Die besten Hotelbuchungsseiten

Hotels buchen im Internet - Tipps & Tricks


beste Flugsuchmaschinen

Seitenkompass:

Im letzten Reisetipp habe ich meine Strategien für das Buchen günstiger Flüge mit Euch geteilt. Doch wenn Ihr aus dem Flugzeug steigt, geht es weiter - Ihr benötigt ein Dach über dem Kopf. Daher heute einige Tipps und Tricks für den perfekten Deal bei der Hotelbuchung. Ich habe die Infos in zwei separate Beiträge unterteilt. In diesem Blogpost stelle ich Euch meine bevorzugten Internetportale vor: Welches sind die besten Hotelbuchungsseiten für Fernreisen? Wo findet Ihr die besten Deals für Hotels und Hostels, wo für Luxushotels in Asien und wo für B&B Pensionen? Im zweiten Beitrag geht's um generelle Tipps und Tricks rund um die Hotelbuchung im Internet: Welche Strategien solltet Ihr bei der Recherche verfolgen? Die gute Nachricht: Im Vergleich zum Flugreisemarkt ist der Hotelmarkt weniger volatil, die Preise ändern sich nicht so oft und drastisch. Oft haben Buchungsportale gleiche oder ähnliche Angebote. Die schlechte Nachricht: Der Markt ist dennoch unübersichtlich, da es mehr Hotelzimmer als Flüge gibt, mit regionalen Unterschieden und einer breiten Angebotspalette vom Hostel Schlafsaal mit Etagenbett bis zur Palastsuite mit Buttler Service.


1. Eigene Ansprüche klären: Sekt oder Selters?

Mein erster Schritt bei der Hotelsuche ist immer die Festlegung meines Reisebudgets und meiner Komfortansprüche. Diese können je nach Reise variieren (abhängig von Reiseziel, Mitreisenden, Reisedauer und Reisegrund). Denn das Ziel ist nicht der billigste Deal (sonst würdet Ihr automatisch immer im Etagenbett einer Vorortabsteige landen) sondern der beste "Value for Money". Ich übernachte auch mal in günstigen Hostels und gebe das gesparte Geld für ein gutes Abendessen aus. Für die wenigen Stunden Schlaf reicht mir dann ein sauberes Bett in guter Lage.  Doch wenn sich die Möglichkeit ergibt, habe ich nichts gegen etwas Luxus. Ich mag Hotels mit landestypischem Ambiente, einer freistehenden Badewanne (auch wenn ich die nie benutze) und einem üppigen Frühstücksbuffet unter schattenspendenden Bäumen mit Blick auf das türkisfarbige Meer… Doch Luxus hat seinen Preis, und um diesen zu reduzieren, mache ich gerne den Extraklick und checke eine zusätzliche Buchungsseite. 

2. Im Dschungel der Hotelbuchungsseiten: Pepsi oder Coca Cola?

Lasst uns zuerst etwas Ordnung in den Dschungel der Hotelbuchungsseiten bringen. Wie bei den Brausegetränken mit Coca Cola und Pepsi gibt es auch bei den Hotelbuchungsseiten im Prinzip zwei globale Player, die den Markt beherrschen: Booking Holdings (früher Priceline Group) mit Seiten wie Booking.com, Priceline, Agoda, Kayak und Momondo sowie Expedia’s Holdings mit Anbietern wie Hotels.com, Expedia, Orbitz, und Trivago. Da die Anbieter einer Holding im Prinzip auf die gleichen Daten zurückgreifen (Ausnahmen siehe unten), suche ich immer nur auf je einer Seite der beiden Gruppen. Meine Favoriten hier sind Booking.com und Hotels.com. Warum und wie ich auf diesen Seiten suche, erfahrt Ihr in diesem Beitrag. Wenn Ihr statt der amerikanischen Colas lieber den Markt der deutschen Fassbrausen unterstützen wollt, gibt es noch die Deutsche HRS Group, hier könnt Ihr auf den Seiten von HRS.de und Hotel.de buchen:

3. Wo anfangen: Hotelsuchmaschine oder Hotelbuchungsseite?

Wie bei Flügen gibt es auch bei Hotels Hotelbuchungsseiten (OTAs), auf welchen Ihr direkt aus dem dortigen Angebot buchen könnt, sowie sogenannte Metaseacher, also Hotelsuchmaschinen, die das Angebot diverser Hotelbuchungsseiten präsentieren und Euch dann für die Buchung an diese weiterleiten. Wenn Ihr meinen Beitrag über die Flugbuchungsseiten gelesen habt, wisst Ihr, dass ich dort eher die Suchmaschinen empfehle. Bei Hotels hingegen bevorzuge ich die Hotelbuchungsseiten. Warum? Zum einen reicht es bereits, wie oben erklärt, zwei Seiten zu durchsuchen, um einen guten Überblick zu bekommen. Zum anderen ist das Angebot der Hotelzimmer viel komplexer als das der Flüge, mit unterschiedlichen Zimmertypen, Verpflegungsarten und eingeschlossenen Leistungen. Ein wirklich seriöser Vergleich stößt schnell an Grenzen. Es kommt zu Fehlern bei den Hotelsuchmaschinen, da Äpfel mit Birnen verglichen werden. Gute Hotelbuchungsseiten sind die oben bereits empfohlenen Booking.com und Hotels.com. Wenn ich mich zusätzlich noch bei einer Hotelsuchmaschine umsehe, nutze ich am liebsten Hotelscombined und Momondo, Einzelheiten dazu weiter unten in diesem Beitrag.

4. Die beste Hotelbuchungsseite

Auch wenn ich es mir im Geheimen manchmal anders wünschte (und lieber einen kleinen lokalen Anbieter unterstützen würde…) - als Weltenbummler kommt Ihr an Booking.com einfach nicht vorbei! Es ist der Big Player der Branche, mit unglaublichen 1,3 Millionen Unterkünften in 200 Ländern und 40 Millionen Besuchern im Monat. Hier findet oft immer die besten Preise, die Webseite ist extrem benutzerfreundlich und alle Prozesse laufen wie geölt ohne Komplikationen ab. Ich arbeitete gerne mit Profis! Was mir bei Booking.com besonders gefällt:

  • Es ist ein One Stop-Shop -hier findet Ihr neben Hotels auch Hostels, Apartments, Bed & Breakfast Pensionen, Ferienhäuser und viele andere Unterkünfte. Warum ich dennoch auch bei den Spezialisten suche, erfahrt Ihr weiter unten.
  • Es gibt viele echte Kundenbewertungen, die gefiltert und sortiert werden können und mir bei meiner Entscheidung maßgeblich helfen
  • Es gibt sehr benutzerfreundliche Such- und Filterfunktionen, die es erleichtern, das große Angebot zu lichten
  • Die Preisstruktur ist übersichtlich. Ihr seht den Preis für den Gesamtaufenthalt (nicht pro Nacht) und die verschiedenen Zimmertypen und Verpflegungsvarianten sind auf einen Blick zu vergleichen
  • Die Preise sind transparent und inklusive aller obligatorischen Nebenkosten
  • Die meisten Zimmer sind bis kurz vor dem Check in kostenfrei zu stornieren
  • Die meisten Zimmer müssen ohne Anzahlung erst beim Check out bezahlt werden
  • Ihr erhaltet umfassende Informationen zu Lage, Ausstattung und Nebenkosten, die (fast) keine Fragen offen lassen
  • Regelmäßige Bucher erhalten den Genius Status: Das bedeutet zusätzlichen Rabatt bei ausgewählten Hotels sowie weitere Vorteile

Gibt es auch Schattenseiten? Ja ein paar:

  • Beim Preisfilter würde ich mir wünschen nach konkreten Preisen filtern zu können und nicht nur nach Preisgruppen
  • Die Verleihung des Genius Status ist nicht klar und transparent
  • Infos darüber, wieviel Besucher sich gerade welches Hotel anschauen und wie oft ein Zimmer in welchem Zeitraum gebucht wurde liefern mir keinen Mehrwert und überfrachten nur die ohnehin große Informationsdichte.

5. Typischer Auswahlprozess in 8 Schritten

Am Beispiel der Suche nach einer Unterkunft in Kapstadt auf Booking.com möchte ich Euch in acht einfachen Schritten zeigen, wie ich normalerweise eine Hotelbuchungsseite nutze:

  1. Ich logge mich ein, um sicher zustellen, die besten Preise angezeigt zu bekommen.
  2. Ich gebe das Reiseziel ein, meist eine Stadt (z.B. Kapstadt). Wisst Ihr schon genau, dass Ihr in einem bestimmten Stadtteil übernachten möchtet, könnt Ihr die Suche bereits hier verfeinern (z.B. Kapstadt, Sea Point). Möchtet Ihr die Suche noch offen halten, sucht Ihr nach einer Region oder Provinz (z.B. Western Cape) und es werden auch interessante Unterkünfte in der Umgebung von Kapstadt angezeigt.
  3. Habt Ihr bereits ein konkretes Datum für diese Übernachtung, könnt ihr es bereits hier angeben, um genaue Preise sowie Infos über die Verfügbarkeiten zu erhalten.
  4. Für mein Kapstadt Beispiel erhalte ich stolze 1.229 Unterkünfte, die ich nicht alle ansehen möchte. Ich wähle in der Filterfunktion alle Kriterien, die für mich besonders wichtig sind (Preis bis 100 EUR/Nacht, eingeschlossenes Frühstück, freies wlan, und Parkplatz).
  5. Das Angebot reduziert sich auf 176 Unterkünfte. Über die Kartenfunktion verschaffe ich mir einen Überblick über Preise und Angebote der verschiedenen Stadtteile. Ich entscheide mich für den Stadtteil "Sea Point", da er sowohl am Strand liegt als auch in der Nähe von Innenstadt und Tafelberg und dennoch einige erschwingliche Preise anzeigt.
  6. Über die Filterfunktion selektiere ich alle Hotels im Stadtteil Sea Point, es verbleiben noch 12 Unterkünfte in der engeren Wahl.
  7. Über die Sortierfunktion sortiere ich nach "Bewertung und Preis", oben auf der Liste erscheinen die Unterkünfte mit der besten Preis- / Bewertungsrelation. 
  8. Ich sehe, dass das zweite Hotel der Liste, das Cape Nelson Guesthouse, sowohl spezielle Genius Rabatte anbietet als auch einen aktuellen Sonderrabatt. Ich habe einen Favoriten gefunden und schaue mir dieses Hotel in der Detailansicht genauer an.

6. Hotels in Asien? Checkt auch Agoda

So wie einst Papst Alexander VI. die Erde im Vertrag von Tordesillas zwischen Spanien und Portugal teilte, so scheint auch Booking Holdings den Globus zwischen Booking.com und Agoda aufgeteilt zu haben. Nur verläuft die Grenze hier nicht durch Südamerika sondern zwischen Asien und dem Rest der Welt. Während in den meisten Ländern Booking.com die Nase vorne hat, solltet Ihr für die Buchung in einem asiatischen Land zusätzlich auch Agoda.com checken. In Asien hat Agoda, besonders außerhalb der Metropolen und abseits der Touristenhochburgen, meist die etwas günstigeren Preise und auch bessere Verfügbarkeiten. Agoda hat ebenso wie Booking.com eine sehr kundenfreundliche Seite und gute Filterfunktionen sowie Preisvorteile für Vielbucher. Eine weitere kontinentale Besonderheit ist Ozeanien mit Australien und Neuseeland. Für Unterkünfte dort solltet Ihr auch die Seite von Wotif besuchen.

7. Die Konkurrenz schläft nicht

Da Ihr Euch nicht ausschließlich auf die Anbieter der Booking Holdings verlassen wollt, solltet Ihr auch eine der Seiten von Expedia's Holding prüfen. Ich habe festgestellt, dass es auf der Seite von Hotels.com in einigen Fällen noch günstigere Preise gibt als bei Booking.com. Was mir an der Hotels.com Seite besonders gefällt:

  • Sehr detaillierte Such- und Filterfunktionen, die es leicht machen, das Angebot auszulichten
  • Sehr ausführliche Beschreibung aller Details von Hotel und Umgebung, die fast keine Frage offen lassen
  • Gute Landkartenfunktion inklusive Suchkriterien, die nach dem Ampelsystem angezeigt werden
  • Attraktives Loyalty Programm: Bereits nach 10 gebuchten Nächten erhaltet Ihr eine Freiübernachtung, was rechnerisch einem 10% Rabatt auf alle Preise, auch die bereits reduzierten entspricht. Selbst wenn der Preis bei Hotels.com also etwas teurer ist, kann er spätestens nach der verrechneten Freiübernachtung preislich zu Booking.com aufschließen.
  • Oft gibt es noch Coupon Aktionen für eingeloggte Mitglieder, die einen weiteren Rabatt einräumen

Was noch besser sein könnte:

  • Bei der Landkartenfunktion wäre es schön, wenn Name und Preis der einzelnen Hotels direkt ersichtlich wären (und nicht erst nach Klicken auf den Landkartenpunkt)
  • Coupons und Rabattnächte können nicht kombiniert werden, d.h. Coupons lohnen eigentlich nur, wenn sie 10% oder mehr Rabatt ermöglichen
  • Die Hotelauswahl ist groß, aber nicht so groß wie bei Booking.com. Meist sind hier beliebte Hotels schneller ausgebucht, gerade in abgelegenen und touristisch nicht sehr erschlossenen Gebieten. 

8. Detailsuche absichern auf Hotelsuchmaschinen

Nachdem ich meine Auswahl auf booking.com und Hotels.com auf ein bis drei Hotels eingeschränkt habe, prüfe ich immer noch auf einer der Metasearch Hotelsuchmaschinen, ob es anderswo für diese Unterkünfte noch ein Sonderangebot gibt. Hier nutze ich dann gerne die Hotelscombined.com, denn diese Seite gehört keiner der beiden großen Holdings an. Die Hotelsuchmaschine bietet einen schnellen Überblick über alle wichtigen Buchungsseiten, wie Ihr hier an meinem Beispiel für die Hotelsuche in Los Angeles sehen könnt: Mir gefällt die Übersichtlichkeit der Preisvergleiche. Ich sehe auf einen Blick alle Anbieter mit Preisen für unterschiedliche Zimmertypen sowie auch weitere wichtige Entscheidungskriterien wie Stornobedingungen oder WLAN Verfügbarkeit. Die Beschreibung des Hotels ist hier nicht so ausführlich, diese habe ich aber ja bereits vorher auf den anderen Seiten studiert. Neben Hotelscombined.com nutze ich als Preisvergleichsseite auch Momondo. Was mir hier besonders gefällt, ist der riesige Fundus an Kundenbewertungen, die sehr übersichtlich und transparent dargestellt werden, da der Mittelwert in einzelne Kriterien gesplittet wird: Hier checke ich immer nochmal, ob es in meinem gewählten Hotel irgendein größeres Problem gibt.

In diesem Beispiel, das ich anonym halte, scheint es - bei generell sehr gutem Preis / Leistungsverhältnis, gutem Pool und toller Lage - Probleme mit der Sauberkeit und dem Internet zu geben. Da diese beiden Kriterien für mich persönlich sehr wichtig sind, ein K.o. Kriterium, das mich schon öfters vor Enttäuschungen bewahrt hat. Bei der Einordnung der Preise aller Preisvergleichsseiten müsst Ihr beachten, dass dort keine Sonderraten angezeigt werden, die Ihr als eingeloggtes Mitglied oder gar Genius Bucher auf den Buchungsseiten erhaltet. Nach der Weiterleitung auf eine Buchungsseite erhaltet Ihr den reduzierten Preis, sofern Euer Browser Euch automatisch dort einloggt.

9. Hostels- nicht nur für Rucksacktouristen

Wenn ich über die Hotelbuchungsseiten kein ansprechenden Angebot innerhalb meiner Budgetvorstellungen finden konnte, versuche ich auf einer auf Hostels spezialisierten Buchungsseite mein Glück. Manche Reisende denken, dass Hostels nur für jugendliche Rucksacktouristen geeignet sind. Sie haben Bilder von streng riechenden Schlafsälen mit Etagenbetten und alkoholisierten Zimmernachbarn im Kopf. Wahrscheinlich gibt es solche Unterkünfte auch. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass viele Hostels auch für Reisende in meinem Alter sehr geeignet und oft in Bezug auf Sauberkeit und Komfort besser sind, als Hotels in vergleichbarer Preislage. Da mir meine Privatsphäre jedoch wichtig ist (wahrscheinlich geht es vielen Jüngeren genauso), wähle ich immer ein privates Hostelzimmer. Dies sind meine Gründe für die Wahl eines Hostels:

  • Hostels liegen oft sehr zentral und sind preislich attraktiver im Vergleich zu Hotels in ähnlicher Lage. Wenn mir in einer Stadt die Lage sehr wichtig ist, greife ich gerne auf die Hostels zurück.
  • Die meisten Hostels haben nicht nur Schlafsäle sondern auch private Zimmer. Diese wiederum gibt es meist wahlweise mit privatem oder Gemeinschaftsbad. Wenn Ihr aus Kostengründen das Gemeinschaftsbad wählt, solltet Ihr prüfen, wieviel Zimmer sich ein Bad teilen und ob es zumindest ein Waschbecken im privaten Zimmer gibt. Ich wähle die Variante mit Gemeinschaftsbad nur dann, wenn die Bewertungen und Kommentare in Bezug auf Sauberkeit keine Zweifel aufkommen lassen und wenn die Preisdifferenz zum Zimmer mit Privatbad unverhältnismäßig hoch ist.
  • Hostels bieten in der Regel eine voll ausgestattete Küche inklusive aller notwendigen Utensilien. Ich selbst bin kein Fan vom Kochen im Urlaub, andere Reisenden sind jedoch froh, auf dieser Weise ihr Reisebudget zu schonen.
  • Nach meiner Erfahrung ist der Service in Hostels meist persönlicher und freundlicher als in Hotels. Oft erhaltet Ihr wertvolle Tipps zu Ausflügen und Aktivitäten und Ihr könnt diese dort bei Bedarf auch günstig organisieren.
  • Wenn Ihr gerne Kontakt zu anderen Reisenden knüpft, wird Euch das in einem Hostel leichter fallen als in der Lobby eines Sheraton. Es gibt immer Gemeinschaftsräume wie Spielezimmer, Küche- und Esszimmer, Tischtennis- und Kickerraum, wo sich automatisch Kontakte ergeben. Aber keine Angst: Niemand ist gezwungen, am Gemeinschaftsleben zu partizipieren. Alles kann, nichts muss.
  • Hostels haben fast immer kostenfreies Wlan, freien Zugang zu Computern und Möglichkeiten, Wäsche zu waschen und zu trocknen

Wo bucht Ihr also am besten ein Hostel? Booking.com und Hotels.com bieten beide auch eine große Auswahl an Hostels in vielen Städten. Nutzt einfach die praktische Filterfunktion am linken Rand der Seite:

Booking.com hat auch eine praktische Filterfunktion, die die Auswahl auf Privatzimmer beschränkt. Diese nutze ich sehr gerne, da alle Hostels, die nur Schlafsäle anbieten nicht mehr erscheinen.

Darüber hinaus gibt es aber auch eine sehr gute Seite, die sich auf die Vermittlung auf Hostels weltweit spezialisiert hat. Hostelword hat ein größeres Angebot als die nicht spezialisierten Seiten, verfügt aber auch über eine professionelle Webseite mit vielen praktischen Funktionen. Über die Filterfunktion "Room" könnt Ihr konkret nach privaten Einzel- Doppel- und Familienzimmern oder auch nach einem "Ensuite Room", also einem Zimmer mit privatem Bad suchen:

Doch egal, wo Ihr Euer Hostel bucht, achtet hier besonderes auf Qualität, in diesem Marktsegment gibt es einige "schwarze Schafe". Hier lohnt das Studium der Kundenbewertungen im Hinblick auf Sauberkeit besonders. Und auch die Fotos vermitteln meist bereits einen guten Eindruck über die Qualität der Unterkunft.

10. Direkt beim Hotel buchen?

Manchmal lohnt es, direkt auf der Seite des Hotels zu buchen. Besonders wenn das Hotel einer Kette oder Kooperation angehört, gib es dort manchmal besondere Preisvorteile, die nicht an die Buchungsmaschinen weitergegeben werden. Beliebt sind Frühbucherermäßigungen und Rabatte, wenn Ihr mehrere Nächte bucht (z.B. 4 Nächte buchen, 3 Nächte zahlen). Wenn der Preis direkt auf der Hotelseite nicht teurer ist, als auf einer der Buchungsseiten (unter Berücksichtigung der dort gewährten Rabatte) lohnt die Buchung direkt bei der Hotelkette, da Ihr dann auch Punkte in deren Loyaly Programmen sammeln könnt. Bucht Ihr dort öfters, könnt Ihr diese Punkte später in Freinächte und / oder kostenlose Upgrades eintauschen.

11. Zusammengefasst: Wegweiser durch den Dschungel der Hotelbuchungsseiten

  1. Sucht Eure Unterkunft auf Booking.com, definiert dort eine Auswahl aus bis zu drei Hotels
  2. Reist Ihr nach Asien, prüft auf Agoda, ob Ihr dort noch etwas besseres findet
  3. Sucht auf Hotels.com, ob dort die gleichen Hotels günstiger sind, oder es noch bessere Angebote gibt
  4. Checkt auf hotelscombined und auf momondo, ob Eure Favoriten auf anderen Seiten noch günstiger sind
  5. Seid Ihr noch nicht vollständig zufrieden, checkt auf Hostelworld, ob es am Reiseziel interessante Hostelangebote gibt, die auf den Seiten der Generalisten nicht angeboten wurden
  6. Seid Ihr immer noch nicht ganz glücklich, checkt die Seiten der Spezialisten für Apartments, private Zimmer und Bed&Breakfast Pensionen wimdu und Bed&Breakfast oder homestay.com
  7. Habt Ihr euch für ein Hotel einer Kette oder Kooperation entschieden, checkt auf deren Seite, ob es dort ein spezielles Angebot gibt oder ihr zum gleichen Preis zusätzliche Loyalty Punkte sammeln könnt

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Beitrag etwas Licht in den Dschungel der Hotelbuchungsseiten bringen, das Euch bei Eurer nächsten Recherche im Internet helfen wird. Falls Ihr den ergänzenden Beitrag "Hotels buchen - Tipps und Tricks" noch nicht gelesen habt: hier geht's lang! Viel Erfolg - der Weg ist das Ziel!

 

* Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.


Haben Dir meine Hotelbuchungsseiten Tipps geholfen? Dann teile sie gerne im Netz:


Hier kannst Du in meinen Reisetipps weiter stöbern:


Fragen, Ergänzungen, Anregungen? Ich freue mich über Deinen Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0