New York Tipps: Authentisch Essen

New York Restaurants: Gut und typisch speisen im Big Apple

New York ist ein Paradies für alle, die gerne essen und dabei Neues ausprobieren wollen. Seit Jahrhunderten ist die Stadt das Eingangstor für Einwanderer aus aller Welt und wurde zu einem Schmelztiegel der Kulturen. Immigranten aus Italien und Irland, aus Russland und dem nahen Osten, aus China und Mexiko. Sie alle leben in New York und haben ihre Spuren auch in den Töpfen und auf den Tellern der Stadt hinterlassen. An wenigen Orten der Welt ist das kulinarische Angebot so vielfältig wie hier. Und deshalb freue ich mich bei jedem Besuch in der Stadt auf Neue darauf, einen Streifzug durch die New York Restaurants, Cafés und Imbissbuden zu unternehmen, um Neues zu entdecken. In meinen heutigen New York Tipps nehme ich Euch mit auf eine kulinarische Tour durch Manhattan und zeige Euch die Orte, wo Ihr die beste Pizza, authentisches Dim Sum und kreative Cupcakes findet. Und Ihr erfahrt, wo Meg Ryan in "Harry und Sally" einen sehr intensiven kulinarischen Höhepunkt erlebte. New York Tipps: Es gibt einen sehr gut geführten kulinarischen Stadtrundgang* durch die Lower East Side. 

Auf der Landkarte findet Ihr meine New York Tipps. Beim Klicken auf die Zahl im Stadtplan erhaltet Ihr erste Informationen zur Location. Über den Link beim Klicken auf den Namen des New York Restaurants neben der Karte gelangt Ihr direkt zum entsprechenden Abschnitt in meinem Reisebericht. Doch zu Beginn erst einmal einige nützliche New York Tipps für Eure eigene Reiseplanung. Viel Spaß beim Schmökern! 



Praktische New York Reisetipps für Eure New York Reiseplanung

New York Tipps Reisezeit

New York Tipps Reisezeit: Generell sind die New York Sehenswürdigkeiten immer eine Reise wert. Doch im Sommer ist es oft sehr heiß und die Wintermonate können empfindlich kalt werden. Aus diesem Grund sind der Herbst und der Frühling besonders gute Reisezeiten. Wenn Ihr nichts gegen Hitze oder Kälte habt, kann New York im Advent ein super Reiseziel zum Christmas Shopping sein. Und in den Sommermonaten bietet der "Big Apple" ein breites Kulturprogramm mit unzähligen New York Sehenswürdigkeiten und Outdoor Events. 

 

New York Tipps Flüge

New York Tipps Flüge:  Lufthansa* fliegt in achteinhalb Stunden ab verschiedenen deutschen Flughäfen direkt nach New York. Swiss* fliegt in knapp neun Stunden direkt ab Zürich und Genf, Austrian in neuneinhalb Stunden ab Wien. Günstige Flüge nach New York findet Ihr auf meinen bevorzugten Flugbuchungsseiten Momondo* und Fly.de*. In meinem Blogbeitrag "Flüge günstig buchen - 18 Tipps & Tricks" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema.

 

New York Tipps Hotels

New York Tipps Hotels: Übernachten in New York ist ein Kapitel für sich. Hotels in guter Lage sind teuer und oft ausgebucht. Touristenklassiker zu erschwinglichen Preisen in der Nähe vieler New York Sehenswürdigkeiten sind das Wellington* und das Pennsylvania*. Günstig aber dennoch zentral im Hostel-Stil wohnt Ihr im YMCA Vanderbilt* oder im YMCA West Side* (direkt am Central Park gelegen). Wenn Ihr Euch etwas besonderes gönnen wollt, macht es wie die Promis und übernachtet stilvoll im Plaza*. In meinem Blogbeitrag "Hotels günstig buchen" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema. 

 

New York Tipps Mietwagen

New York Tipps Mietwagen:  In New York benötigt Ihr keinen Mietwagen, ein Auto ist hier eher hinderlich und Parken ist extrem teuer. Wenn Ihr jedoch vor oder nach dem Besuch der New York Sehenswürdigkeiten noch weiter entlang der Ostküste der USA reisen wollt, ist ein Mietwagen praktisch. Ihr solltet diesen jedoch vor den Toren der Stadt an einem der Flughäfen anmieten, z.B. in Newark. Von dort seid Ihr dann direkt auf dem Highway in Richtung Norden oder Süden. Ihr könnt Mietwagen aller wichtigen Anbieter wie Hertz, Avis und Alamo zu besonders günstigen Konditionen bei Rentalcars.com* oder Holidaycars.com* mieten.

 

New York Tipps Touren

New York Tipps Touren:  Mit dem New York Explorer Pass* habt Ihr Zugang zu über 50 New York Sehenswürdigkeiten, Touren und Aktivitäten. Mit dem Hop-on/Hop-off Bus* erreicht Ihr bequem viele New York Sehenswürdigkeiten. Wenn Ihr den Aufenthalt in New York nutzen möchtet, noch andere Orte an der Ostküste zu besuchen, gibt es interessante Tagesausflüge, zum Beispiel nach Washington D.C.*, nach Philadelphia* oder nach Boston*. Oder wie wär's mit einem Tagesausflug* oder einer zweitägigen Ausflug zu den Niagara Falls*?

 

New York Tipps Transfers

New York Tipps Transfers:  Ihr könnt den Transfer ab den New Yorker Flughäfen* JFK, La Guardia und Newark zu Eurer Unterkunft in New York bequem im Voraus buchen und erspart Euch so bei Ankunft den Stress der Suche nach einem Taxi oder der Bahn. Wenn Ihr es besonders bequem haben möchtet, könnt Ihr Euch auch einen Privattransfer* gönnen. 

 


1. Pizza

Italienische Einwanderer brachten die Pizza im 19ten Jahrhundert nach Amerika. Seitdem ist sie der Klassiker des New Yorker Fast Food. Und irgendwie haben die Immigranten es geschafft, dass hier der Belag noch würziger und die Kruste noch crosser schmeckt als das Saucenbrot im Mutterland . Pizza gibt es in New York an jeder Straßenecke, meist als praktisches Dreieck zum Mitnehmen. Wenn Ihr jedoch das Original probieren wollt, meine New York Tipps: besucht Lombardi's im Lower Manhattan, die älteste Pizzeria der Stadt, wo seit 1897  in rustikaler Atmosphäre (die rot-weiß karierten Tischdecken wurden seitdem einige Mal ausgetauscht) köstliche Pizza im Holzfeuerofen zubereitet wird. New York Tipps: Geführte Pizza Tour durch Manhattan

Ein weiterer Klassiker ist die Bleecker St. Pizza in Greenwich Village. Der winzige Take-Away in der Nähe des Washington Square mit zwei wackligen Tischen auf dem Gehweg wurde mehrere Jahre hintereinander zur besten Pizzeria der Stadt gewählt. 

2. Bagels

Jüdische Einwanderer aus Osteuropa brachten den Bagel 1880 nach New York. Seitdem ist er einer der klassischen Fast Food Speisen im Big Apple. Innen Fluffig, außen knusprig, in zwei Hälften geschnitten und üppig mit Cream Cheese bestrichen, ist der Bagel ein perfekter Snack für zwischendurch. Die besten Bagels bekommt Ihr im Black Seed. Der kleine Laden in Lower Manhattan ist immer rappelvoll und oft gibt es eine Schlange bis hinaus auf die Straßen. Doch das Warten lohnt. Probiert den Bagel Nr. 2 mit Lachs und Dill, yummy….New York Tipps: Gourmet Tour durch Little Italy und Soho*

3. Hot Dogs

Es heißt es war der deutsche Einwanderer Karl Feldmann, der 1871 den Hot Dog in seiner Metzgerei auf Coney Island erfand. Für mich ist der Hot Dog das Synonym des New Yorker Fast Food und in keiner Weise vergleichbar mit dem Facsimile, dass ihr in schwedischen Möbelhäusern serviert bekommt. Fast genauso bekannt wie der Hot Dog selbst, sind die gelben Verkaufswagen von "Nathan's Famous", die Ihr überall in der Stadt findet. Hier wird die Wurst auf offenem Feuer gegrillt und Ihr belegt Euren Dog ganz individuell mit Gurken, Zwiebeln, Relish, Senf und natürlich... Sauerkraut. Dazu dann eine Portion Chilli-Käse-Pommes. Eine kleine Tradition ist schon mein erster Hot Dog bei Nathan's direkt nach der Ankunft im Bahnhof der Penn Station. Und am südöstlichen Eingang des Central Park, als Stärkung vor einem langen Spaziergang. New York Tipps: Food Tour durch China Town und Little Italy*

4. Pastrami Sandwich

Eine der berühmtesten Szenen der Filmgeschichte. Meg Ryan in "Harry and Sally" beweist dem peinlich-berührten Billy Crystal, dass Frauen durchaus einen Orgasmus vortäuschen können - während sie ein Sandwich in einem New Yorker Diner verspeist. Und am Ende der Szene dann der legendäre Satz einer namenlosen Statistin: "I'll have what she's having…."! Nicht erst seit "Harry and Sally" ist das Diner "Katz's Delicatessen" im East Village eine Publikumsattraktion. Immer voll mit Einheimischen und Touristen auf der Suche nach dem kulinarischen Höhepunkt. Von außen ist das "Katz's" ziemlich schäbig - und es wird nicht viel besser, wenn Ihr reinkommt. Mit dem Charme einer Bahnhofskneipe im grellen Neonlicht. Doch an der langen Theke könnt Ihr zusehen, wie vor Euren Augen das berühmte Pastrami Sandwich zubereitet wird, die Sally so in Ekstase versetzte. Allein dieses Schauspiel ist bereits den Besuch wert, wenn die "Cutter" virtuos das geräucherte Rindfleisch mit langen Messern zerschneiden, kunstvoll zwischen zwei Lagen Roggenbrot drapieren und mit Kräutern und Gewürzen verfeinern. Wenn Ihr Glück habt, findet Ihr dann irgendwo im immer überfüllten Raum einen freien Tisch und könnt dem vorbeieilenden Kellner zurufen: "I'll have what she's having…."!

5. Doughnuts

Was hat Homer Simpson aus Springfield mit den New Yorkern gemeinsam? Sie sind verrückt nach Doughnuts - oder Donuts wie die Amerikaner es schreiben. Historiker gehen davon aus, dass der kleine, runde und mit Zuckerguss garnierte Kuchen aus Hefeteig. bereits im frühen achtzehnten Jahrhundert  von niederländischen Einwanderern nach Amerika gebracht wurde. Donuts bekommt Ihr in New York natürlich überall in den extra hierfür geschaffenen Kettenläden. Die besten Donuts gibt es aber ganz frisch duftend aus dem Ofen beim "Doughnut Project" in Greenwich Village. New York Tipps: Kulinarische Tour durch Greenwich Village*. 

6. Pancakes

Der Klassiker, der bei keinem guten Brunch fehlen darf. Pancakes, oder "Flapjacks" wie die New Yorker die dünnen fluffigen Eierkuchen nennen. Die besten Pancakes bekommt Ihr in allen Variationen bei "Clinton St. Baking & Co." im East Village. Hier habt Ihr die Qual der Wahl: Blueberry, Banana, Chocolate… you name it.... aber natürlich immer mit viel Ahornsirup.

7. Cheesecake

Es gibt Cheesecake. Und es gibt New Yorker Cheesecake! Erfunden wurde der schmackhafte Frischkäsekuchen wohl vom New Yorker Restaurantbesitzer Arnold Reuben im Jahr 1929. Und seitdem darf er auf keiner Dessertspeisekarte der Stadt fehlen. Den leckersten Cheesecake habe ich zum Nachtisch in einem Restaurant gegessen, dessen Namen dies gar nicht vermuten ließ: Bei "The Butcher's Daughter" im Greenwich Village hat es mir sehr gut geschmeckt! New York Tipps: City Dessert Spaziergang*

8. Cupcakes

Die früheste Erwähnung von Cupcakes findet sich in einem alten amerikanischen Kochbuch aus dem Jahr 1796, mit der Beschreibung, wie man auch ohne passende Form einen kleinen Kuchen in einer Tasse backen kann. Doch nicht erst seitdem Carrie Bradshaw und ihre Freundinnen aus "Sex and the City" den Verzehr der kleinen Kuchen zelebrierten, ist er Kult in der Stadt und spezielle Cupcake Bäckerei sprießen überall aus dem Boden. Aber wenn schon, denn schon: Euren Cupcake müsst Ihr natürlich dort essen, wo schon Carrie, Samantha, Charlotte und Miranda dies taten: in der Magnolia Bakery auf der Bleecker Street. New York Tipps: Ausgezeichnete Secret Food Tour durch Greenwich Village.

9. Hamburger

Doch nach soviel Süßkram jetzt mal wieder was Herzhaftes. Um die Erfindung des Hamburgers ranken sich viele Legenden - zum Beispiel die von Norddeutschen Matrosen, die eine Rindfleischscheibe zwischen zwei Brötchenhälften packten. Wie auch immer, der Hamburger ist ein New Yorker Klassiker und eroberte von hier die ganze Welt. In Manhattan bekommt Ihr ihn an jeder Ecke und habt die Wahl vom drei Dollar Deal am mobilen Verkaufsstand bis zum exklusiven Kobe-Rind-Burger im Nobelrestaurant. Doch das unumstrittene Burger Mekka New Yorks ist "Shake Shack", die Kultimbissbude in der südöstlichen Ecke des Madison Square Parks, die von hier ihren weltweiten Siegeszug angetreten hat. Nachdem Ihr Euch in der langen Schlange bis zum Counter vorgearbeitet habt, könnt Ihr Euch mit Eurer Beute an einem der Tische unter den schattigen Parkbäumen niederlassen und Euren Shack Burger genießen. 

Wenn das Wetter nicht dazu einlädt, Euren Hamburger unter freiem Himmel im Park zu verspeisen, empfehle ich Euch auch das Brooklyn Diner in Midtown, in der Nähe des Central Parks. In dem urigen Laden im typischen Dinerstyle gibt es auch super Hamburger und Ihr sitzt im Trockenen. 

10. Falafel

Das familiengeführte Mamoun's Restaurant brachte die Falafel im Jahr 1971 aus dem Nahen Osten nach New York. Zu Beginn nur ein Geheimtipp unter Studenten und den Flower Power Hippies hat die Falafel seitdem alle Bevölkerungsschichten erobert. Der frittierte Kichererbsen-Pfannkuchen mit frischem Salat, Zwiebeln und Tomaten ist auch ein Vorkämpfer unter den vegetarischen Speisen. Die Original Mamoun's Falafel bekommt Ihr in den beiden kleinen, aber immer gut besuchten Take Away Diner im Greenwich Village und im East Village. Wenn Ihr also um 3 Uhr morgens auf Euren Uber zurück ins Hotel nach Midtown wartet, könnt Ihr Euch hier für kleines Geld einen gesunden und leckeren nächtlichen Snack organisieren. 

11. Pirogies

1954 eröffnete das Veselka als einfacher Zeitungsstand, an dem es auch Piroggen und Sandwiches zu kaufen gab. Heute ist das Veselka - ukrainisch für Regenbogen - ein urgemütlichen ukrainischen Café im East Village, das neben Piroggen auch Borschtsch, Gulasch und viele andere slawische Spezialitäten serviert. Das Veselka ist ganz einfach eine Institution, das ukrainische Hausmannskost mit amerikanischen Diner-Ambiente verbindet. Die Portion Piroggen mit Sauerrahm und karamellisierten Zwiebeln ist der Bestseller des Hauses, über 3.000 Portionen der Teigtaschen gehen täglich über die Ladentheke. New York Tipps: Der Pirogie Walk*, ein geführter Spaziergang zu den schönsten Osteuropäischen Restaurants New Yorks. 

12. Nachos, Tacos & Burritos

Obwohl New York, im Vergleich zur Westküste der USA, nicht wirklich für sein mexikanisches Essen bekannt, darf dieses dennoch nicht im meiner Liste der besten Delikatessen der Stadt fehlen. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1984 hat sich das Caliente Cab der Herausforderung gewidmet, die mexikanische Küche auch an der Ostküste bekannt zu machen. Die kulinarische Erfahrung beginnt in dem Moment, in dem Ihr durch die Tür kommt. Die legendären gefrorenen Margaritas, die selbstgemachte Guacamole und die weltberühmten frischen Fajitas des Restaurants sind mittlerweile Klassiker. Eine kulinarische Tour durch Mexiko von Oaxaca nach Guadalajara.

13. Kaviar, Borschtsch & Wodka

Seit seiner Gründung durch Mitglieder des Russischen Staatsballetts im Jahr 1927 ist der "Russian Tea Room" eine New Yorker Institution. Er war lange Zeit eine exklusive Enklave für Immigranten, Intellektuelle, Schauspieler und Schriftsteller. Wenn Ihr durch die antike Drehtür ins Restaurant schreitet, erstrahlt vor Euch das alte, stolze Russland - mit viel Glanz, Gold und roten Plüschteppichen. In stilvoller Atmosphäre könnt Ihr einen gepflegten Nachmittagstee genießen, den besten Borschtsch der Stadt probieren und aus einer Auswahl 40 verschiedener Wodkas das passende Getränk für Euren Kaviar wählen. Der Russian Tea Room bezeichnet sich selbst gerne als das berühmteste Restaurant der Welt. Immerhin saß schon Dustin Hoffman hier als "Tootsie" an der Bar und die "Gossip Girls" schlürften dort ihren Martini. Doch nicht nur die Gästeliste, auch die der Mitarbeiter ist exklusiv: Madonna arbeitete im Russian Tea Room als Garderobenfrau, bevor sie als Sängerin berühmt wurde. New York Tipps: Für den Russian Tea Room ist eine Tischreservierung empfehlenswert: Afternoon Tea im Russian Tea Room* oder Dinner im Russian Tea Room*

14 Dim Sum

New Yorks erstes Dim-Sum Restaurant öffnete 1920 in der Doyers Street, die damals als "der blutige Winkel" von Chinatown bekannt war. Aber das Lokal, eine Mischung aus Bäckerei und Teeladen hatte bald einen gute Ruf: Seine Mandelkekse und sein Dumplings waren legendär. Unter der verblichenen rot-gelben Markise locken auch heute noch die unvermeidlichen Winke-Katzen aus Porzellan vorbeilaufende Passanten ist den kleinen engen Laden. Zu den Must-haves aus der Friteuse gehört neben der knusprigen Frühlingsrolle das beste und authentischste Dim Sum westlich von Hongkong... New York Tipps: Kulinarische Tour durch China Town*

15. Weißwurst

Und zum Schluss noch eine kleine Zugabe - für alle, die in der fernen Metropole vom Heimweh gepackt werden und Lust auf heimische Hausmannskost verspüren. Für die Amerikaner ist die bayrische Küche ja das Synonym deutscher Kulinarik. Da wundert es nicht, dass Ihr zentral in Midtown auf diese Enklave deutscher Gemütlichkeit trefft, wo - laut Eigenwerbung - das ganze Jahr über Oktoberfest gefeiert wird. Falls Ihr also Appetit auf Weißwurst, Brezen und Obatzda habt - und es Euch nicht stört, diese von Kellnerinnen im drallen Dirndl mit Brooklyner Akzent erklärt zu bekommen, seid Ihr im Hofbräu München an der richtigen Adresse.  

Mit dem 15. meiner New York Tipps endet mein Streifzug durch die New York Restaurants. Ich wünsche Euch viel Spaß bei Eurer eigenen Reiseplanung. Gute Reise!

* Meine New York Tipps enthalten Affiliate Links. Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.


Haben Dir mein New York Tipps geholfen? Dann teile ihn gerne im Netz:


Noch mehr USA Reisetipps: Hier kannst Du weiter schmökern:


Fragen, Ergänzungen, Anregungen zu meinen New York Tipps? Ich freue mich über Deinen Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0