Translate to your language HERE

Die schönsten Nationalparks: USA Westen

Meine Top 10 der schönsten USA Nationalparks im Westen

Grand Canyon... Monument Valley... Joshua Tree… Yosemite... für eingefleischte Amerika Fans wie mich sind dies magische Worte. Und Sehnsuchtsorte, von denen ich schon als Kind geträumt hatte. Lange bevor ich wusste, wie man diese ausspricht. Und so konnte ich es nicht abwarten, als ich - während meines Auslandssemesters an der Ostküste - auch einen Abstecher zu den bekanntesten Nationalparks im Westen der USA machen konnte. In meinen Jobs im Tourismus hatte ich später noch ein mehrmals die Chance, die schönste Landschaft der USA mit ihren Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu erforschen. Aus diesem Grund enthält mein heutiger Blog Reisebericht meine persönlichen Top 10 Ranking der USA Nationalparks im Westen. Alle Parks findest Du am Ende dieses Artikels auch in der praktischen Nationalparks USA Westen Karte.

 

Hier geht es direkt zu dem USA Nationalpark, der Dich am meisten interessiert: 

 

1. Nationalparks USA Westen: Grand Canyon Nationalpark, Arizona

2. Nationalparks USA Westen: Yosemite Nationalpark, Kalifornien

3. Nationalparks USA Westen: Arches Nationalpark, Utah

4. Nationalparks USA Westen: Bryce Canyon Nationalpark, Utah

5. Nationalparks USA Westen: Monument Valley Navajo Park, Arizona / Utah

 

6. Nationalparks USA Westen: Zion Nationalpark, Utah

7. Nationalparks USA Westen: Sequoia Nationalpark, Kalifornien

8. Nationalparks USA Westen: Joshua Tree Nationalpark, Kalifornien

9. Nationalparks USA Westen: Redwood Nationalpark, Utah

10. Nationalparks USA Westen: Death Valley Nationalpark, Kalifornien

 

+++ Dein Kommentar: Fragen, Anregungen, Tipps

Später nochmal lesen?

Jetzt auf Pinterest merken: 



Ranking Nationalparks USA Westen
Ranking Nationalparks USA Westen

 

Howdy und Herzlich Willkommen!

 

Schön, dass Du mich und meinen Reiseblog besuchst. Ich heiße Andreas und bin "Der Travel Bloke". Mehr über mich erfährst Du -> hier.

 

Lass' uns in Kontakt bleiben: Ich informiere Dich gerne über meine neusten Reisetipps und Reiseberichte. -> Hier kannst Du Dich zum Travel Bloke Newsletter anmelden.



1. Nationalparks USA Westen: Grand Canyon, Arizona

 

Der Grand Canyon ist mein absoluter Favorit unter den USA Nationalparks. Ich bin immer wieder sprachlos vor Staunen, wenn ich vom Canyon Rand hinunter in die rote Schlucht schaue, die der Colorado River hier in Millionen von Jahren in die Felsen gegraben hat. Ich bin sicher, Du wirst auch vor Ehrfurcht verstummen, beim Anblick dieses grandiosen Naturschauspiels. 

  • Anreise: Die nächste Großstadt, Las Vegas, liegt 450 km westlich. Von dort erreichst Du den (südlichen Rand des) Grand Canyon in gut 4 Stunden
  • Eintritt: Der Eingang zum südlichen Krater Rand ist das ganze Jahr über den ganzen Tag geöffnet, der zum nördlichen Rand nur von Mitte Mai bis Mitte Oktober (Details im ausführlichen Artikel). 
  • Reisezeit: Die beste Reisezeit sind Frühling (März - Mai) und Herbst (September - November). Im Sommer kann es, besonders unten im Canyon, sehr heiß werden. Im Winter wird es am Kraterrand auf über 2000 Metern bitter kalt und oft liegt Schnee.
  • Top Sehenswürdigkeiten: Es gibt am Grand Canyon viele Aktivitäten vom Heliflug bis zum berühmten Skywalk. Das Highlight ist für mich aber immer noch die Wanderung hinunter in den Canyon, wo Du die Erhabenheit der Landschaft hautnah spürst.
  • Übernachtung: Es gibt drei Hotels in Tusayan, dem kleinen Ort direkt am südlichen Eingang zum Parks. Am besten davon gefallen hat mir das Grand Hotel at the Grand Canyon* im rustikalen Lodge Stil direkt beim Visitor Center.
Ranking Nationalparks USA Westen
Schönste Nationalparks USA Westen: Grand Canyon

2. Nationalparks USA Westen: Yosemite, Kalifornien

 

Dass der Name des Yosemite Nationalpark schwer auszusprechen ist und vom Namen des Yohe'meti Stamms abstammt (und soviel bedeutet wie "diejenigen, die töten") sollte Dich nicht abschrecken, der traumhaften Bergkulisse des Parks in der Sierra Nevada einen Besuch abzustatten. Noch dazu, da er gar nicht weit so entfernt von den großen Metropolen an der Pazifikküste liegt: 

  • Anreise: Du erreichst den Yosemite Nationalpark von San Francisco nach gut 300 km in 4 Stunden oder von Los Angeles aus nach 500 km in 6 Stunden. 
  • Eintritt: Der Yosemite Nationalpark ist das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet pro Fahrzeug, mit allen Insassen, 35 Dollar für eine Dauer bis zu sieben Tagen. 
  • Reisezeit: Den Yosemite Nationalpark besuchst Du am besten im Sommer von Juni bis September. Von November bis in den Mai hinein kann es schneien. Wichtige Straßen im Park können dann gesperrt sein und nicht alle Sehenswürdigkeiten sind zugänglich. 
  • Top Sehenswürdigkeiten: Das Herzstück  des Parks, das Yosemite Valley wird eingerahmt von den spektakulären Bergformationen El Capitan und Half Dome, sowie von imposanten Wasserfällen wie den Yosemite Falls.
  • Übernachtung: Es gibt einige wenige Hotels, die direkt im Yosemite Valley liegen. Berühmt und berüchtigt ist das -> Ahwahnee Hotel* eine komfortable Unterkunft im rustikalen Lodgestil. Warum berüchtigt? Das Hotel war die Kulisse in Stephen Kings Horrorklassiker Shining mit Jack Nicholson. 

3. Nationalparks USA Westen: Arches, Utah

 

Der Arches Nationalpark ist vielleicht nicht der bekannteste der Parks im Westen der USA, aber sicher einer der spektakulärsten. Und er trägt seinen Namen völlig zu Recht: Nirgendwo sonst hat sich die Natur besser als Architekt in Szene gesetzt, und bizarre Felsbögen und Steintore in die Landschaft gezaubert. 

  • Anreise: Der Arches Nationalpark liegt abseits der großen Metropolen. Er liegt im Bundesstaat Utah in der Nähe der kleinen Satdt Moab. Zu erreichen über Interstate 70 von Las Vegas nach Denver.
  • Eintritt: Du kannst den Park das ganze Jahr über rund um die Uhr besuchen, auch Nachts zum Sterne schauen. Der Eintritt kostet für ein Fahrzeug mit allen Insassen 30 Dollar und ist dann sieben Tage lang möglich.
  • Reisezeit: Die beste Reisezeit für den Besuch des Arches Nationalpark sind die Übergangsmonate April und Mai sowie September und Oktober. Die Sommer werden sehr heiß und im Winter kann es bitter kalt werden.
  • Top Sehenswürdigkeiten: Die bekannteste Sehenswürdigkeit im Park und auf vielen Fotos zu sehen ist der Delicate Arch Steinbogen. Berühmt sind auch die "Windows" und der "Balanced Rock".
  • Übernachtung: Meine Lieblings-Unterkunft ist die -> Red Cliffs Lodge* eine urige Lodge im Ranchstil, etwas außerhalb vom touristischen Moab direkt am Colorado River gelegen.
Ranking Nationalparks USA Westen: Arches
Schönste Nationalparks USA Westen: Arches

4. Nationalparks USA Westen: Bryce Canyon, Utah

 

Der Bryce Canyon ist der Nationalpark der Hoodoos. Hoodos, fragst Du Dich? Dies sind die bizarren Felssäulen, die  - als ein Ergebnis der Millionen Jahre langen Erosion durch Wind und Eis - wie Orgelpfeifen zu Tausenden die Landschaft prägen. Der Bryce Canyon gehört zu den kleinen Nationalparks im Westen der USA und Du kannst ihn bequem an einem Tag erkunden.

  • Anreise: Der Bryce Canyon liegt im Süden des US Bundesstaates Utah. Von Las Vegas aus erreichst Du ihn über die Interstate 15 und den Highway 81 in gut vier Stunden.
  • Eintritt: Der Park ist während des ganzen Jahres 24 Stunden am Tag geöffnet (das Visitor Center jedoch nur während des Tages). Das sieben Tage gültige Eintrittsticket kostet für ein Fahrzeug mit allen Passagieren 35 Dollar.
  • Reisezeit: Die besten Monate zum Besichtigen des Bryce Canyons sind der Juni und der September. Im Hochsommer gibt es oft Gewitter und kräftige Regenfälle. Im Winter kann es sehr kalt werden und zu Schneestürmen kommen.
  • Top Sehenswürdigkeiten: Die größte Sehenswürdigkeit des Bryce Canyon Nationalpark ist das "Amphitheater", die imposante Canyon Schlucht mit hunderten Hoodoos. Auf vielen Wanderwegen und Aussichtspunkten kannst Du die Pracht bestaunen.
  • Übernachtung: Ich habe im nahen Tropic, 15 Fahrminuten vom Parkeingang im urigen ->Bryce Trails Bed & Breakfast übernachtet. Sehr gut ist aber auch das  ->Bryce Canyon Grand Hotel, direkt am Parkeingang.
Ranking Nationalparks USA Westen: Bryce
Schönste Nationalparks USA Westen: Bryce

5. Nationalparks USA Westen: Monument Valley Navajo Tribal Park, Arizona/Utah

 

Wenn beim Spielfilm "THE END" eingeblendet wird und der Held mit weißem Cowboyhut in den Sonnenuntergang reitet, geschieht das oft in der grandiosen Kulisse des Monument Valley. Kaum eine Landschaft dieser Erde ist so präsent in Filmen und auf Fotos wie das Tal mit den markanten Felsformationen.

  • Anreise: Das Monument Valley liegt auf der Grenze der US Bundesstaaten Arizona und Utah. Der Highway US 163, der die Orte Kayenta und Bluff verbindet, führt mitten durch das Tal hindurch. 
  • Eintritt: Die Durchfahrt auf dem Highway durch das Monument Valley ist kostenfrei. Der Eintritt ins Land der Navarro ist täglich, je nach Jahreszeit, zwischen 6h und 20h möglich und kostet für ein Fahrzeug inklusive 4 Insassen 20 Dollar. 
  • Reisezeit: Die besten Monate zum Besuch des Monument Valley sind April und Mai. Im Sommer wird es trotz großer Hitze sehr voll, die Winter im Tal sind kalt. Im Herbst kann es häufiger mal regnen und die nicht asphaltierten Straßen sind matschig.
  • Top Sehenswürdigkeiten: Vom "Forrest Gump Hill" direkt am Highway hast Du bereits einen grandiosen Blick auf die Kulisse der Felsen. Die bekannteste Felsformation im Valley sind die Mitten Buttes in Form zweier erhobener Hände. 
  • Übernachtung: Wenn Du direkt im Herzen des Monument Valley mit Blick auf die Felsen übernachten möchtest, empfehle ich Dir die  ->Goulding's Lodge im historischen Komplex des alten Handelsposten der Goulding's Trading Post.

Anzeige

Welche Kreditkarte für Deine USA Reise?

 

Nachdem mir einmal eine gestohlen wurde, reise ich immer mit zwei Kreditkarten (und verwahre sie an verschiedenen Orten auf). Wenn Du eine gute Kreditkarte für Deine USA Reise suchst, empfehle ich Dir die Die -> Santander 1Plus Visa Card*. Mit der kannst Du an zwei Millionen Automaten weltweit kostenlos Bargeld abheben, zahlst keine Auslands- und Fremdwährungsgebühren - und das Beste: Es gibt auch keine Jahresgebühr. 



6. Nationalparks USA Westen: Zion, Utah

 

Als die Mormonen Siedler einen Namen für den Canyon im Süden von Utah suchten, wählten sie den Namen Zion - das gelobte Land. Denn die vom Virgin River durchzogene Schlucht bildet eine kleine Oase in der Wüste, mit grünen Plateaus, roten Canyons und "hängenden Gärten". Für mich ist der Zion Nationalpark einer der landschaftlich abwechslungsreichsten Parks im Westen der USA.

  • Anreise: Der Zion Nationalpark liegt im Südwesten von Utah, an der Grenze zu den Nachbarstaaten Arizona und Nevada. Von der Metropole Las Vegas aus, sind es nur zweieinhalb Stunden Autofahrt auf dem Interstate 15, bis Du den Park erreichst. 
  • Eintritt: Der Park ist das ganze Jahr über durchgehend geöffnet. Der Eintritt kostet für ein Fahrzeug mit allen Passagieren 35 Dollar. Die Hauptstraße durch den Canyon, der Scenic Drive, ist - mit Ausnahmen - nicht mit dem eigenen Fahrzeug, sondern nur mit den kostenlosen Shuttle Bussen zu befahren. 
  • Reisezeit: Die beste Reisezeit für den Zion Nationalpark sind die Herbstmonate September und Oktober. Im Sommer wird es im Canyon sehr heiß, im Winter sind viele Wanderwege vereist. 
  • Top Sehenswürdigkeiten: Viele Besucher unternehmen eine Wanderung durch die enge Canyon Schlucht The Narrows und besuchen die grünen Oasen des Weeping Rock und der Emerald Pools. Ein beliebter Wanderweg ist der Angel Landing Hike.
  • Übernachtung: Direkt im Zion Nationalpark gibt es nur eine Unterkunft, die historische, rustikale ->Zion Lodge - Inside the Park. Gut übernachten kannst Du auch in Springdale, ein paar Fahrminuten vor dem Parkeingang in der ->Zion Canyon Lodge.
Ranking Nationalparks USA Westen: Zion
Schönste Nationalparks USA Westen: Zion

7. Nationalparks USA Westen: Sequoia, Kalifornien

 

Der Sequoia Nationalpark wird dominiert von den Baumriesen, die dem Park ihren Namen verliehen. Tausende der gigantischen Sequoia Bäume wachsen auf der Westseite der Sierra Nevada in den Himmel, einige sind fast 3000 Jahre alt. Der Star des Parks ist der General Sherman Tree, mit fast 84 Metern Höhe und einem Umfang von 31 Metern der größte Baum der Welt. 

  • Anreise: Der Sequoia Nationalpark ist nur von seiner Westseite zugängig, im Osten erhebt sich die Bergkette der Sierra Nevada. Von San Francisco aus erreichst Du den Park in viereinhalb Stunden über den Highway 180, von Los Angeles aus brauchst Du auf dem Highway 198 circa 4 Stunden. 
  • Eintritt: Der Park ist das ganze Jahr über durchgehend geöffnet, im Winter sind die höher gelegenen Regionen jedoch gesperrt.  Der Eintritt kostet für ein Fahrzeug mit allen Passagieren 35 Dollar. 
  • Reisezeit: Die beste Reisezeit für den Besuch des Sequoia Nationalpark sind die Sommermonate von Juni bis Mitte September. Bereits ab diesem Zeitpunkt kann es dann wieder zu ersten Schneefällen kommen, die bis in den Mai hinein anhalten. 
  • Top Sehenswürdigkeiten: Die beiden größten Bäume der Erde, der General Sherman Tree sowie der General Grant Tree sind die Hauptattraktionen des Parks. Darüber hinaus findest Du tolle Wanderwege durch Wälder und Wiesen sowie zu Flüssen und Wasserfällen. 
  • Übernachtung: Innerhalb des Parks empfehle ich die  -> Wuksachi Lodge, nicht weit weg vom General Sherman Tree. In der Nähe des südlichen Parkeingangs in Three Rivers hat mir die  ->Rio Sierra Riverhouse Lodge sehr gut gefallen. 
Ranking Nationalparks USA Westen: Sequoia
Schönste Nationalparks USA Westen: Sequoia

8. Nationalparks USA Westen: Joshua Tree, Kalifornien

 

Der Joshua Tree Nationalpark ist benannt nach den Agavegewächsen, die - halb Baum, halb Kaktus - die Gegend hier prägen. Die fotogenen Pflanzen haben es sogar auf das Cover einer der bekanntesten Alben der Musikgeschichte geschafft. Doch der Wüstenpark hat noch einiges mehr zu bieten. 

  • Anreise: Der Joshua Tree Nationalpark liegt in Kalifornien und ist schnell erreichbar von den Metropolen an der Pazifikküste. Von Los Angeles erreichst Du den Park über den Interstate 10 oder über die südliche Route auf dem Highway 62 in gut zwei Stunden.
  • Eintritt: Der Park ist das ganze Jahr über durchgehend geöffnet. Der Eintritt kostet für ein Fahrzeug mit allen mitreisenden Passagieren 30 Dollar und ist dann sieben Tage lang gültig. 
  • Reisezeit: Der Park kann das ganze Jahr über besucht werden, im Sommer wird es jedoch tagsüber sehr heiß, im Winter sind die Nächte klirrend kalt. Die beste Reisezeit sind die Monate der Wildblumenblüte im März und April. 
  • Top Sehenswürdigkeiten: Neben den vielen fotogenen Joshua Trees im Park gibt es eine Menge anderer, für die Region typischen Kakteen und Bäume, die Du auf den Wanderungen zum Cholla Cactus Garden oder nach Cottonwood Spring entdecken kannst. 
  • Übernachtung: Der Klassiker zum Übernachten in der Nähe des Joshua Tree Nationalpark ist das  ->Harmony Motel in Twentynine Palms, denn hier wohnten die Musiker von U2, während sie an ihrem legendären Joshua Tree Album arbeiteten.
Ranking Nationalparks USA Westen: Joshua Tree
Schönste Nationalparks USA Westen: Joshua Tree

 

 

Wenn Du Deine Rundreise nicht alleine, sondern lieber mit Unterstützung eines Reiseunternehmens planen möchtest, empfehle ich Dir die Reiseexperten von Evaneos. Sie arbeiten eng zusammen mit Spezialisten vor Ort in den USA, die sich in ihrem Land besonders gut auskennen und zusammen mit Dir Deine persönliche und individuelle USA Rundreise zusammenstellen: 

 


9. Nationalparks USA Westen: Redwood Nationalpark, Kalifornien

 

Der Redwood Nationalpark ist die Heimat des "Big Foot". Es wundert nicht, dass in den mystischen, nebligen Küstenwäldern mit ihren märchenhaften Redwood Bäumen die Legende des amerikanischen Yeti lebendig ist. Und auch nicht, dass der Park bereits als Kulisse für Jurassic Park und Die Rückkehr der Jedi Ritter gedient hat. 

  • Anreise: Der Park liegt ganz im Norden von Kaliforniern, direkt an der Grenze zu Oregon. Von San Francisco aus sind es 500 km oder gut 5 Stunden Autofahrt. Einmal qurch den Park führt der bekannte Highway 101.
  • Eintritt: Der Redwood Nationalpark ist das ganze Jahr über durchgehend geöffnet und - im Gegensatz zu den meisten anderen Nationalparks der USA - ist der Eintritt hier frei. 
  • Reisezeit: Die beste Reisezeit zum Besuch des Parks sind der Frühling und der Herbst mit moderaten Temperaturen und (relativ) wenig Regen. Im Winter regnet es viel, im Sommer ist der Park sehr voll mit amerikanischen Familien.
  • Top Sehenswürdigkeiten: Die Hauptattraktion im Redwood Nationalpark sind die gleichnamigen Redwood Trees, die uralten und über 100 Meter hohen Mammutbäume. Es gibt verschiedene Waldhaine mit schönen Wanderwegen zu den Bäumen. 
  • Übernachtung: Meine Lieblingsunterkunft ganz in der Nähe zum Redwood Nationalpark sind im kleinen Ort Trinidad die  -> Emerald Forest Cabins - urige Holzhütten mitten im Wald gelegen. 
Ranking Nationalparks USA Westen: Redwood
Schönste Nationalparks USA Westen: Redwood

10. Nationalparks USA Westen: Death Valley, Kalifornien

 

Im Death Valley Nationalpark erwarten Dich einige Superlative. Du findest hier den tiefsten, den trockensten und den heißesten Punkt des amerikanischen Kontinents. Und einige Menschen behaupten, dort befindet sich auch der Ort der ersten Mondlandung. Wenn Du einmal durch die Mondlandschaft des Death Valley gefahren bist, verstehst Du, woher diese Verschwörungstheorie kommt. 

  • Anreise: Der Park liegt (zu einem großen Teil) in Kalifornien. Von Los Angeles erreichst Du das Death Valley mit dem Auto in vier Stunden. Von Las Vegas in Nevada sind es nur knapp zwei Stunden, bist Du im "Tal des Todes" bist. 
  • Eintritt: Der Nationalpark ist das ganze Jahr über durchgehend geöffnet. Der Eintritt kostet - auch wenn Du nur einmal mit dem Mietwagen quer durchfährst - 30 Dollar für ein Fahrzeug mit allen Reisenden.
  • Reisezeit: Die beste Reisezeit zum Besuch des Death Valley ist der Frühling, mit erträglichen Temperaturen und vielen blühenden Wildblumen. Meide die Sommermonate mit ihrer extremer Hitze. Im Winter kann es nachts sehr kalt werden. 
  • Top Sehenswürdigkeiten: Der tiefste Punkt des amerikanischen Kontinents - das Badwater Basin, 86 Meter unter dem Meeresspiegel, ist die Hauptattraktion des Parks. Faszinierend sind auch die Sanddünen von Mesquite Flat. 
  • Übernachtung: Innerhalb des Death Valley Nationalpark gibt es zwei Unterkünfte, zentral gelegen in der Nähe vieler Sehenswürdigkeiten: das ziemlich teure  ->The Inn at Death Valleysowie die etwas günstigere -> Ranch at Death Valley.
Ranking Nationalparks USA Westen: Death Valley
Schönste Nationalparks USA Westen: Death Valley

Nationalpark USA Westen: Hier kannst Du Deine Reise planen

Anzeigen

1. Flüge

 

Alles beginnt mit dem richtigen Flug. Wenn Du einen guten und günstigen Flug nach Los Angeles, San Francisco oder Las Vegas suchst, findest Du bei der  ᐅᐅᐅ Flugsuchmaschine Skyscanner transparente Preisvergleiche für die besten Flugdeals sowie Flugverbindungen und Zeiten aller wichtigen Airlines.

 




 

2. Mietwagen

 

Die Nationalparks im Westen der USA lassen sich prima im Rahmen einer Mietwagenreise besuchen. Wenn Du einen guten Mietwagendeal suchst, empfehle ich Dir die  ᐅᐅᐅ Seite von rentalcars.com. Hier findest Du die besten Preisvergleiche aller großen Mietwagenanbieter und eine übersichtliche Darstellung aller Mietbedingungen. Mit der folgenden Maske erhältst Du einen ersten, schnellen Überblick über Konditionen und Preise. In meinem Blog Artikel ᐅᐅᐅ Mietwagen clever buchen findest Du viele weitere Tipps zu diesem Thema. 

 


 

3. Hotels / Unterkünfte

 

Im nächsten Schritt kannst Du in den verschiedenen Orten Deiner Reise die passende Unterkunft suchen. Ich nutze für meine Reiseplanung fast ausschließlich die Hotelbuchungsseite von -> booking.com, dem größten und nach meiner Erfahrung professionellsten Buchungsportal. Mit der folgenden Maske und Karte erhältst Du einen ersten, schnellen Überblick über das Angebot und die Preise für die Orte Deiner Rundreise. 

 

Booking.com

 

4. Rundreisen

 

Wenn Du Deine USA Nationalpark Reise nicht selber zusammenstellen möchtest, hast Du viele Möglichkeiten, Deine Reise ganz oder teilweise mit der Hilfe eines professionellen Reiseveranstalters zu organisieren. Hier einige Tipps: 

 

 

5. Weitere Inspiration und Ideen für Deine USA Nationalpark Reise

 


11. Nationalparks USA Westen: Karte

Zum Rein- und Rauszoomen einfach in die USA Nationalparks Karte klicken.

 



Viele weitere Travel Bloke Tipps für Deine USA Reise


 

* Hinweis: Mein Blog Artikel "Schönste Nationalparks USA Westen" enthält (mit einem -> einem * oder als "Anzeige" gekennzeichnete) Affiliate Links. Über diese gelangst Du zu von mir empfohlenen Reiseleistungen. Buchst Du dort etwas, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für Dich entsteht dadurch kein Nachteil, der Preis ist der gleiche wie bei einer direkten Buchung dort. Ich danke Dir für die damit gezeigte Wertschätzung meiner Arbeit an dieser Webseite. Weitere Infos zu diesem Thema erhältst Du hier.

 


Dein Kommentar zu meinen "Schönste Nationalpark USA" Tipps:

 

Du hast Fragen oder Anmerkungen zu meinen "Schönste Nationalparks USA Westen" Tipps? Du warst auch schon mal dort? Was sind Deine Erfahrungen und Empfehlungen? Ich freue mich über Deine Ergänzungen, Fragen und andere Anmerkungen.

 

Kommentare: 0