Reisebericht Australien kulinarisch

Australiens Getränke: Chardonnay, XXXX und Billy Tea

Australien Wein Reisebericht
Weinanbau in den Grampians

Unter anderem Deutsche Immigranten waren es, die sich im vorletzten Jahrhundert im Barossa Valley bei Adelaide und im Hunter Valley nördlich von Sydney ansiedelten und den Weinanbau nach Down Under brachten. Vor Jahren noch belächelt, haben sich die australischen Weine längst vom Geheimtipp zu einem vielfach ausgezeichneten Exportgut gemausert. Ein besonders beliebter australischer Weißwein ist der Chardonnay, der seinen besonderen, rauchigen

Geschmack aufgrund der Reifung in Eichenfässern erhält. Ein beliebter australischer Rotwein ist der Cabernet Sauvignon, so schwer und dunkel, dass er manchmal wie violetter Sirup im Glas wirkt.

Australien Bier Reisebericht
Australische Biersorten

Trotz seiner hervorragenden Weine bleibt Australien aber ein Land der Biertrinker. Keine Überraschung ist es deshalb, dass die Australier, traut man den Statistiken, nach den Deutschen und Belgiern, den höchsten Bierkonsum weltweit haben. Eine Überraschung ist dagegen vielleicht, dass die weltweit bekannte australische Biermarke Fosters, hierzulande ein Aushängeschild für den 5. Kontinent, von passionierten australischen Bierkonsumenten erfolgreich gemieden wird. Der australische Biermarkt ist stark geprägt vom Lokalpatriotismus seiner Einwohner, und so trinkt der Melbourner sein Victoria Bitter, oder kurz: VB (gesprochen: Wibi), der Queenslander sein XXXX (gesprochen: Forex) und der Westaustralier lässt nichts außer seinem geliebten Swan Lager durch die staubige Kehle rinnen. Doch welches Bier es auch immer ist. Getrunken wird es traditionell direkt aus dem „stubby“, der kleinen bauchigen Glasflasche, die wiederum im „stubby cooler“, einer praktischen Neoprenhalterung, vor dem schnellen Erwärmen geschützt wird. 

Traditionelles "Bush Food" der Aborigines

Reiseinfo Australien Essen
Frisch vom Feld: Emufleisch ist beliebt in Australien

 Nicht nur beim Barbecue, auch in den von Touristen besuchten Restaurants der Städte, finden sich neben Schwein, Rind und Lamm immer öfter auch exotischere Exemplare der endemischen Fauna auf dem Grillteller wieder. Känguru, Emu und Krokodil sind eine im ersten Moment zwar gewöhnungsbedürftige aber durchaus geschmackvolle Variante für passionierte Fleischliebhaber. Während Kängurufleisch einen würzigen Wildgeschmack hat, vermittelt Krokodilfleisch eine stark fischige Note. Emu hat einen typischen Geflügelgeschmack. Und wer noch etwas mutiger ist, kann bei seiner Reise durch das australische Outback noch tiefer eintauchen in die kulinarischen Traditionen der Aborigines, der australischen Ureinwohner.

Wichetty Grub, bush food, Outback, Aborigines
Wichetty Grub, traditionelles Bush Food

Mittlerweile hat sie eine gewissen Fernsehbekanntheit

erlangt und darf - im Gegensatz zum Vegemite – in keiner Dschungelcamp Prüfung fehlen: Die Wichetty Grub, die fette gelbe Larve der Holzbohrermade, die von den Aborigines aus den Wurzeln des Wichetty Strauchs geerntet wird. Ganz zu unrecht hat sie den Ruf der Ekelspeise, schmeckt sie doch, in Aschenglut geröstet, durchaus lecker nach öligen Erdnüssen und hat auf Grund ihres hohen Proteingehalts einen hohen Nährwert. Der Verzehr einer Wichetty Made darf, zumindest als Mutprobe, bei keinem Besuch eines traditionellen Aborigines Stammes im Outback fehlen. Und zum Nachtisch dann gerne ein paar gelbe Ameisen. Direkt von einem Blatt geleckt, vermitteln sie ein erfrischend zitroniges Prickeln auf der Zunge.

Billy Tea und Damper im Outback

Australien Reisebericht Outback
Billy Tea über dem Lagerfeuer

Nicht ganz so exotisch aber genauso typisch für einen Besuch im australischen Outback ist der „Billy Tea“. Der wahre australische Camper kocht seinen Tee im Billy, einem vom offenen Feuer schwarz verrußten Topf, in dem die losen Teeblätter ins kochende Wasser geworfen werden und dann solange

mit weiten kreisenden Bewegungen geschwungen wird, bis sich das Aroma der Blätter im Wasser entfaltet hat. Besonders gut schmeckt der Billy Tea mit „Damper“, dem ebenfalls über dem offenen Feuer um einen Ast gewickelten gerösteten knusprigen Brot.

 

Dies war ein kleiner Überblick der Speisen und Getränke in Australien. Nicht immer die haute cuisine aber auf jeden Fall originell, manchmal abenteuerlich und niemals langweilig: die Australische Küche ist besser als Ihr Ruf und neben vielen anderen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten ein weiterer guter Grund für eine Reise nach Down Under. 

Haben Dir meine Reisetipps geholfen? Dann teile sie gerne im Netz:

Hier kannst Du weiter stöbern:

Fragen, Ergänzungen, Anregungen? Ich freue mich über Deinen Kommentar:

Kommentare: 0