Translate to your language HERE

Malaria Namibia

Alles über Malaria Namibia: Malariafreie Gebiete, Malaria Vorsorge, Malaria Medikamente

Im Rahmen meiner Blogartikel zu Afrika und Namibia werden mir immer wieder Fragen zur Malaria Thematik gestellt. Aus diesem Grunde möchte ich in diesem Blog Post einmal nicht über schöne Sehenswürdigkeiten und spannende Erlebnisse berichten, sondern über ein anderes wichtiges Thema sprechen: Malaria kann sehr gefährlich sein und sogar, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird, zum Tode führen. Deshalb sollte sich jeder, der in ein Land mit Malariagebieten fährt, rechtzeitig mit dem Thema vertraut machen. 

 

Malaria wird auf den Menschen übertragen durch den Stich einer weiblichen Anopheles Mücke. Im infizierten Menschen bilden sich dann sogenannte Plasmodium Parasiten, die die Malaria Symptome auslösen.

 

Schon immer mussten die Einwohner tropischer Länder mit der Malaria kämpfen. Nach den Quellen der Welt-Gesundheits-Organisation erkrankten 2016 weltweit noch über 200 Millionen Menschen an Malaria, über 400. 000 starben an der Krankheit. Die meisten der Todesfälle betrafen Einwohner, die ständig in mit Malaria belasteten Gebieten wohnten. Als Tourist hast Du dagegen viele Möglichkeiten, Dich gegen die Krankheit zu schützen, wenn Du Dich nur für einen begrenzten Zeitraum in einem Malariagebiet aufhältst. In diesem Beitrag zeige ich Dir unter anderem, wie Du Dich vor den Stichen der Anopheles Mücke schützen, und wie Du Malaria medikamentös vermeiden kannst. Ich bin aber kein Arzt und kann Dir nur einige erste wichtige Aspekte des Themas aufzeigen. Alles weitere solltest Du mit Deinem Hausarzt oder einem Expertes des Tropeninstituts besprechen. 

 

In diesem Blogartikel geht es um die folgenden Fragen. Wenn Du in Eile bist, springe einfach über den Anker zum Kapitel, das für Dich am interessantesten ist: 

  1. Wo besteht in Namibia Malaria Risiko?
  2. Wann ist das Namibia Malaria Risiko besonders hoch?
  3. Welche Vorbeugenden Maßnahmen kann ich treffen?
  4. Gehöre ich zu einer Gruppe mit hohem Malaria Risiko?
  5. Welche Medikamente sind zur Malariaprophylaxe geeignet?
  6. Welche Symptome treten bei einer Malaria Infektion auf?
  7. Was kannst Du machen, wenn Du Malaria Symptome feststellst?
  8. Namibia Malaria: Risiko der 26 wichtigsten Touristenorte von A - Z

+++ Namibia Reise planen: 7 Links für Deine Reiseplanung

+++ Dein Kommentar: Fragen, Anregungen, Tipps zum Thema Malaria Namibia

Später nochmal lesen?

Jetzt auf Pinterest merken: 


Die beste Reisekreditkarte* für Deine Namibia Reise: 

  • Keine Jahresgebühr
  • Kostenlose Bargeld Abhebungen an Automaten im In- und Ausland
  • Kostenlose Kartenzahlung weltweit
  • Keine Auslands- und Fremdwährungsgebühren 


Malaria Namibia Etosha

Moro Moro!

Schön, dass Du mich und meinen Reiseblog besuchst. Ich heiße Andreas und bin "Der Travel Bloke". Mehr über mich erfährst Du hier. Lass' uns in Kontakt bleiben: Ich informiere Dich gerne über meine neusten Reisetipps und Reiseberichte. Hier kannst Du Dich zum Travel Bloke Newsletter anmelden.



Malaria Namibia: 8 Fragen - 8 Antworten

1. Wo besteht in Namibia Malaria Risiko?

 

Das Positive zuerst: In vielen Regionen Namibias kannst Du reisen, ohne Dich um Malaria zu sorgen. Doch leider gehören gerade einige für uns Touristen besonders spannende Gebiete, wie der Etosha Nationalpark, zu den von Malaria bedrohten Regionen. Unten in diesem Blogbeitrag gib es eine Übersicht vom Malaria Risiko der 26 interessantesten Touristenorte von A-ZGrob gesagt ist der südliche Teil des Landes Malariafrei und nur im Norden besteht die Gefahr, mit Malaria in Kontakt zu kommen. Aber im Einzelnen: 

  • Hohes Malaria Namibia Risiko: Ein ganzjährig hohes Malaria Risiko besteht in der Caprivi Region sowie im Tal des Kunene Rivers, dem Grenzfluss zu Angola. Ein hohes Malaria Risiko besteht ebenfalls während der Regenzeit, d.h. in den Monaten November bis Juni in den meisten Gebieten des nördlichen Namibia, einschließlich der Region um den Etosha Nationalpark und der Gebiete nördlich davon, der Kawango Region südlich des Okawangos, der Region Otjozondjupa (incl. dem Waterberg Plateau und Grootfontein) sowie der Region Kunene mit Ausnahme der Skelettküste.
  • Mittleres Malaria Namibia Risiko: Ein Mittleres Malaria Risiko besteht in der Trockenzeit, d.h. in den Monaten Juli bis Oktober in den oben genannten Gebieten, in welchen während der Regenzeit ein hohes Malaria Risiko besteht.
  • Geringes Malaria Namibia Risiko: Ein geringes Malaria Risiko mit sporadisch austretenden Fällen besteht entlang der nördlichen Küste, der Skelettküste, sowie in der Regenzeit in den südlichen Teilen der Regionen Omaheke and Otjozondjupa
  • Kein Malaria Namibia Risiko: Der mittlere und südliche Teils Namibias, einschließlich der Hauptstadt Windhoek, der Städte Swakopmund, Walvisbay und Lüderitz sowie der touristisch interessanten Gebiete des Sossusvlei, des Fish River Canyon und der Namib Naukluft Wüste gelten als Malariafrei.
Wenn Du Deine Namibia Reise mit dem Besuch eines oder mehrerer seiner Nachbarländer verbindet, solltest Du beachten, dass in diesen das Malaria Risiko meist deutlich größer ist. Dies gilt besonders für Mozambique, Zambia, Zimbabwe (einschließlich der Victoria Fälle), Malawi, sowie Teilen von Botswana (einschließlich des Chobe Nationalparks und des Okawango Deltas). Zum Thema Malaria in Südafrika haben ich einen eigenen Artikel geschrieben, den Du HIER findest

2. In welchen Jahreszeiten ist das Malaria Risiko besonders hoch?

 

Das Risiko einer Malaria Infektion ist je nach Monat unterschiedlich. Das höchste Risiko besteht in der Regenzeit. Die Mücken sind auf Wasser angewiesen um sich fortzupflanzen, zum Beispiel in Teichen und Wasserlöchern. Und davon gibt es während der Regenzeit mehr als während der Trockenzeit. Im Norden Namibias dauert die Regenzeit von November bis April. Ausführliche Informationen zum Thema Regenzeit und optimalen Reisezeit für Namibia findest Du auch im Blogbeitrag Reisetipps Etosha Nationalpark.

 


Meine aktuellen Tipps für Deine Reiseplanung: Diese Blog Artikel könnten Dich auch interessieren: 



3. Welche vorbeugenden Maßnahmen gegen Malaria kann ich treffen?

 

Die wichtigste Maßnahme gegen Malaria besteht darin, Mückenstiche zu vermeiden. Dabei gilt die "from Dusk till Dawn" Regel. Die Anopheles Mücke wird erst am Abend aktiv, so dass die höchste Gefahr eines Stiches zwischen Sonnenuntergang und Morgendämmerung besteht. Während dieser Zeitspanne gelten die folgenden Vorsichtsmaßnahmen besonders:

  • Du solltest ein Insektenschutzmittel mit mindestens 20% DEET Anteil benutzen , in Afrika habe ich immer das auch vom  Tropeninstitut empfohlene Antibrumm* im Gepäck.
  • Du solltest weite Kleidung tragen, die nicht eng anliegt und die Haut soweit wie möglich bedeckt. Dies gilt besonders auch für Socken und geschlossene Schuhe.
  • Besonders wirksam ist dabei
  • imprägnierte Mückenschutzkleidung*
  • oder mit Anti-Insekt Kleiderspray* behandelte Kleidungsstücke
  • Du solltest auf alles verzichten, was die Mücken anlockt, also zum Beispiel parfümierte Seifen, sowie süßliche Deos und Parfums.
  • Dusche vor Sonnenuntergang wenn Du verschwitzt bist, denn die Mücken werden auch von Schweißgeruch angezogen.
  • Verschließe Türen und Fenster vor Sonnenuntergang, oder stelle sicher, dass diese Mückenschutzvorhänge haben.
  • Sprühe auch das Schlafzimmer mit einem guten Anti-Mückenspray aus, und nutze mückenabweisende Kerzen und Räucherspiralen.
  • Schlafe unter einem professionellen, imprägnierten Moskitonetz*
  • Nutze einen Schlafsack mit Insektenschutz*
  • Lasse die Klimaanlage und /oder den Deckenventilator während der Nacht laufen.

 

Anzeige

Reiseliteratur für Deine Namibia Tour:

4.  Gehöre  ich zu einer Gruppe mit besonders hohem Malaria Risiko?

 

Folgende Personen habe nach Angaben der Weltgesundheits-Organisation ein besonders großes Risiko, sich mit Malaria anzustecken Ist dies bei Dir auch der Fall, solltest Du vor der Reise in ein Malariagebiet ein intensives Beratungsgespräch mit Deinem Arzt führen und entsprechende Vorkehrungen treffen: 

  • Säuglinge ab dem Alter von 3 Monaten (jüngere haben noch Immunschutz)
  • Kleine Kinder unter 5 Jahren
  • Senioren über 65 Jahren
  • Schwangere Frauen haben ein höhres Risiko einer Fehlgeburt oder einer Schädigung des Embryos
  • Personen mit diesen Krankheitheiten und Symptomen:
    • Porphyrie, Epilepsie, HIV+/AIDS, Patienten in Chemotherapie sowie chronisch Kranke Personen

Malaria Namibia: Das solltest Du beachten

5. Welche Medikamente sind zur Malaria Prophylaxe geeignet?

 

Medikamente zum Schutz gegen Malaria unterliegen in Deutschland der Rezeptpflicht. Was auf jeden Fall Sinn macht, denn dies sind starke Antibiotika, mit manchmal heftigen Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit weiteren Medikamenten. Die Beratung durch einen Arzt vor dem Kauf ist deshalb immer wichtig. 

 

Du hast die Wahl zwischen unterschiedlichen Medikamenten, die Du zur Vorbeugung gegen Malaria einnehmen kannst: 

  • Besonders häufig verschrieben werden Medikamente mit den Wirkstoffen Atovaquone / Proguanil (z.B. in den Marken Malarone und Malanil),
  • Andere Medikamente basieren auf dem Wirkstoff Mefloquin Hydrochlorid (z.B. Lariam, Mephaquin und Mefliam).
  • Die Wirkstoffe Chloroquin (z.B. in der Marke Resochin) sowie Proguanil (z.B. in Paludrine) werden mittlerweile nicht mehr oft verwendet, da einige Mückensorten, besonders in Afrika, gegen diese Wirkstoffe resistent geworden sind.
  • In Deutschland nicht erlaubt sind Medikamente basierend auf Doxycycline (Marke: Vibramycin) da diese eine starke Sensibilität gegen Sonnenstrahlen verursachen sowie Medikamente basierend auf Sulfadoxin-Pyrimethamin (Marke: Fansidar). Beide können nur direkt in Namibia erworben werden.

Immer wieder liest man davon, dass Knoblauch, Vitamin B, Chili und Chinin gegen Malaria vorbeugen sollen. Sicher haben diese alten Hausmittel auch irgendwo eine positive Auswirkung (zumindest jedoch keine negative - es sei denn Du nimmst das Chinin in Form größerer Mengen Gin & Tonic zu Dir). Ausschließlich verlassen würde ich persönlich mich jedoch auf diese Mittel nicht.

 

Ich habe in der Vergangenheit verschiedene Malaria Medikamente ausprobiert und nutze in letzter Zeit nur noch Malarone, wenn ich ein Gebiet mit hohem Malaria Risiko reise. Wichtig für meine Entscheidung war dabei, dass Malarone wenig Nebenwirkungen hat. Ich

komme jedenfalls sehr gut damit zurecht. Zwei Tage bevor ich das Gebiet mit hohem Malaria Risiko erreiche, fange ich an, täglich eine Tablette zu schlucken (ich nehme sie immer beim Essen oder mit einer Tasse Milch). Wenn ich das Malaria Gebiet verlassen habe, nehme ich weiter noch eine Woche lang täglich eine Malarone Tablette. Neben dem Vorteil der geringen Nebenwirkungen, ist der größte Nachteil des Medikaments sein Preis, denn es ist ziemlich teuer. Außerdem ist es etwas anstrengend, über einen längeren Zeitraum täglich an die Einnahme zu denken. Und vergisst Du sie an einem Tag, kann der Schutz verloren gehen. Ich kaufe Malarone immer HIER in der Online Apotheke denn dort ist es günstiger als im stationären Handel.

 

Bei meinen ersten Afrika Reisen habe ich Lariam (alternativ: Mephaquin oder Mefliam) genutzt, das früher auch das beliebteste Malaria Mittel war. Lariam ist preiswerter als Malarone und es ist bekannt dafür, sehr sicher und wirksam zu sein. Ein Voteil von Lariam ist auch, dass es nur einmal pro Woche eingenommen wird, und Du nicht täglich daran denken musst. Du beginnst zwei Wochen vor der Fahrt ins Malariagebiet und musst es dann noch vier Wochen lang nach der Ausreise weiter einnehmen. Der große Nachteil von Lariam sind aber seine manchmal starken Nebenwirkungen. Diese gehen von Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Ohrensausen bis zu Müdigkeit. Besonders bedenklich sind aber besonders die psychischen Nebenwirkungen - von Unruhe über Halluzinationen bis zu Depressionen. Vielleicht war es ja bei mir auch nur der Placebo Effekt und das Wissen um diese möglichen Nebenwirkungen. Ich habe mich mit der Einnahme von Larium jedenfalls immer unwohl gefühlt und bin deshalb auf das teurere Malarone umgestiegen.

 


6. Welche Symptome treten bei einer Malaria Infektion auf?

 

Malaria äußert sich in Symptomen, die einer Grippe ähnlich sind:

  • Fieber
  • Schüttelfrost und Schwitzen
  • Kopf- und Muskelschmerzen
  • Erbrechen und Durchfall
  • Schwindelgefühl
  • Müdigkeit und Appetitlosigkeit

Bitte denke daran, dass die Malaria Symptome auch noch Monate nach Deinem Aufenthalt im Malariagebiet auftreten können. 

 

7. Was kannst Du machen, wenn Du Malaria Symptome feststellst?

 

Auch wenn Du Tabletten zur Vorsorge gegen Malaria eingenommen hast, kannst Du dennoch erkranken, denn es gibt keinen vollständigen Schutz. Immer öfter hört man von Mücken Arten, die resistent gegen das eine oder andere Medikament sind. Auch wenn Du die Prophylaxe falsch vorgenommen hast oder einmal vergessen hast, die Tablette zu nehmen, kann die Vorsorge wirkungslos sein. Wenn Du also, nachdem Du in einem Gebiet mit Malaria Risiko gewesen bist, eines oder verschiedene der beschriebenen Symptome an Dir feststellst, solltest Du schnellstmöglich einen Arzt oder das nächste Krankenhaus aufsuchen. Bei einem Malariatest kann dann schnell festgestellt werden, ob Du Dich angesteckt hast. Früh erkannt, ist Malaria heute ziemlich gut zu behandeln. Denke auch daran, dass die Malaria Symptome zwar frühestens sieben Tage nach dem Stich aber noch bis zu mehreren Monaten danach auftreten können.

 

8. Namibia Malaria: Risiko wichtiger Orte von A-Z

 

Die untenstehende Liste gibt einen Überblick des Malaria Risikos der 26 für uns Touristen am meisten besuchte Städe und Regionen in Namibia. Ein mittleres bis hohes Risiko spiegelt dabei die unterschiedliche Ausprägung in der Trocken und der Regenzeit wieder, also:  Trockenzeit = mittleres Risiko, Regenzeit = hohes Risiko. Die Liste beruht auf den Informationen offizieller Stellen und sich natürlich auch einmal ändern, zum Beispiel aufgrund von klimatischen Veränderungen. Für die neusten Informationen solltest Du deshalb immer beim Tropeninstitut oder bei der Beratung durch Deinen Arzt gegenprüfen.

Malaria Caprivi Streifen hohes Risiko

Malaria Etosha NP mittleres bis hohes

Malaria Fish River Canyon kein Risiko

Malaria Grootfontein mittleres bis hohes Risiko

Malaria Kasane hohes Risiko

Malaria Katima Mulilo hohes Risiko

Malaria Keetmanshoop kein Risiko

Malaria Linyanti hohes Risiko

Malaria Lüderitz kein Risiko

Malaria Maltahöhe kein Risiko

Malaria Marienthal kein Risiko

Malaria Namib Naukluft kein Risiko

Malaria Namutoni mittleres bis hohes Risiko

Malaria Okaukuejo mittleres bis hohes Risiko

Malaria Ongava Game Reserve mittleres bis hohes Risiko

Malaria Otjiwarongo mittleres Risiko

Malaria Rundu hohes Risiko

Malaria Sesriem kein Risiko

Malaria Skelettküste geringes bis mittleres Risiko

Malaria Solitaire kein Risiko

Malaria Sossusvlei kein Risiko

Malaria Swakopmund kein Risiko

Malaria Tsumeb mittleres bis hohes Risiko

Malaria Walvis Bay kein Risiko

Malaria Waterberg Plateau geringes bis mittleres Risiko

Malaria Windhoek kein Risiko



Anzeige

Namibia Reise planen: 7 Links für Deine Reiseplanung

Der erste Schritt ist die Anreise. Für Deinen Flug nach Namibia findest Du transparente und faire Preisvergleiche aller Airlines auf der Seite von Momondo*. Meine Unterkunft buche ich immer auf der Seite von booking.com*, der nach meiner Erfahrung besten und professionellsten Hotelbuchungsseite. Namibia eignet sich besonders gut für eine Mietwagen Rundreise. Auf der Seite von rentalcars.com* findest Du sehr gute Preisvergleiche aller großen Mietwagenanbieter. Für spannende Erlebnisse, Aktivitäten, Ausflüge, Kochkurse & Guides in Namibia empfehle ich Dir die Angebote von Get your Guide*.
Auf der Webseite von Journaway erhältst Du einen großen Preis- und Angebotsvergleich für Rundreisen, Kleingruppenreisen und Mietwagentouren* in Namibia. Bei den Reiseprofis von Evaneos findest Du lokale deutschsprachige Ansprechpartner* für Deine maßgeschneiderte Namibia Reise. Überprüfen solltest Du auch, ob Du für Deine Namibia Reise eine Reisekranken-, Rücktritts- oder Gepäckversicherung brauchst. Falls ja, meine Empfehlung ist hier das Versicherungspaket der AMEX Versicherung*. 

Mehr Namibia Reisetipps vom Travel Bloke für Deine Reiseplanung:


* Hinweis: Mein Malaria Namibia Artikel enthält (mit einem * oder als "Anzeige" gekennzeichnete) Affiliate Links. Über diese gelangst Du zu von mir empfohlenen Reiseleistungen. Buchst Du dort etwas, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für Dich entsteht dadurch kein Nachteil, der Preis ist der gleiche wie bei einer direkten Buchung dort. Ich danke Dir für die damit gezeigte Wertschätzung meiner Arbeit an dieser Webseite. Weitere Infos zu diesem Thema erhältst Du hier.


Dein Kommentar zu meinen Malaria Namibia Reisetipps

 

Du hast Fragen oder Anmerkungen zu meinem Malaria Namibia Artikel? Was sind Deine Erfahrungen und Empfehlungen? Ich freue mich über Deine Ergänzungen, Fragen und andere Anmerkungen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0