Besuch in der Stadt der Engel: 23 Los Angeles Reisetipps

Mein Los Angeles Reisebericht für Eure Reiseplanung

Nur wenige Städte sind uns aus Filmen und dem Fernsehen so bekannt wie Los Angeles. Wir fühlen uns dann fast schon wie zuhause, wenn wir über die Sterne des "Walk of Fame" laufen, den riesigen HOLLYWOOD Schriftzug sehen oder am Strand von Santa Monica mit dem Fahrrad fahren. Doch während meines Aufenthalts habe ich auch eine andere Seite Los Angeles' kennenlernen können. Und bin auf die weniger bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt gestoßen: venezianische Kanäle, bunte Märkte, eine Kirche mit Tiefgarage.... und eine märchenhafte Buchhandlung. Kommt mit mir auf eine Tour durch meine Los Angeles Reisetipps, zu den berühmten und nicht so berühmten Highlights der "Stadt der Engel":

Hier findet Ihr meine Los Angeles Reisetipps - entsprechend ihrer Nummer - im Stadtplan. Beim Klick auf die Zahl oder das Symbol erhaltet Ihr erste Infos zur Sehenswürdigkeit. Beim Klick auf den Namen in der Spalte links gelangt Ihr zum entsprechenden Abschnitt in meinem Los Angeles Reisebericht. Doch vorab einige praktische Tipps für Eure eigene Reiseplanung. Viel Spaß beim Stöbern! 



Praktische Los Angeles Reisetipps für Eure Los Angeles Reiseplanung

Die beste Reisezeit für Los Angeles sind die Monate Mai bis Oktober. Auch wenn die Temperaturen in den Sommermonaten sehr hoch sein können, ist es in Los Angeles durch die vom Pazifik hereinwehende Brise immer recht angenehm. In den Monaten November bis April ist es kühler, wobei das Thermometer selten unten 10 Grad Celsius sinkt. In diesen Monaten kann es auch zu Regenfällen kommen, während die Sommermonate meist regenfrei sind. 

 

Günstige Flüge nach Los Angeles findet Ihr auf den Seiten von Momondo* und Fly.de*. Lufthansa* fliegt in knapp 12 Stunden direkt nach Los Angeles., Swiss* in 12:15h direkt ab Zürich. In meinem Blogbeitrag "Flüge günstig buchen - 18 Tipps & Tricks" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema. 

 

Meine Lieblingsunterkunft in L.A. ist das Air Venice, direkt am Strand zwischen Venice und Santa Monica Beach gelegen. Da kommt Urlaubsfeeling auf. Sehr gut gefallen hat mir auch das Kimpton Everly Hotel, tolles Ambiente und zentral in Hollywood gelegen. Wenn Ihr Euch etwas Besonderes gönnen möchtet, empfehle ich Euch das Beverly Wilshire Hotel am Rodeo Drive. Hier könnt Ihr Euch wie Julia Roberts und Richard Gere in Pretty Woman fühlen... Privatunterkünfte und Apartments könnt Ihr bei Wimdu* buchen. In meinem Blogbeitrag "Hotels günstig buchen" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema. 

 

Los Angeles ist riesig und die Attraktionen der Stadt sind weit verstreut. Je nach Verkehr fahrt Ihr schon mal eine bis zwei Stunden von Santa Monica am Meer bis in die östlichen Stadtteile. Es gibt zwar mittlerweile auch öffentiche Verkehrsmittel und ein Busnetz, ich empfehle aber, Los Angeles mit dem Auto zu besichtigen. Es gibt Mietwagen aller wichtigen Anbieter wie Hertz, Avis und Alamo zu besonders günstigen Konditionen bei Rentalcars. com*oder Holidaycars.com* zu mieten. 

  

Die Fahrt vom Flughafen in die Stadt dauert je nach Verkehr und Zielort in L.A. ca. 30 bis 60 Minuten ein Taxi kostet nach Downtown ca. 55 Dollar, nach Santa Monica ca. 65 Dollar. Den Transfer vom Flughafen in die Stadt könnt Ihr bequem vorab bei HolidayTaxis oder bei Rideways buchen.



1. Beverly Hills

Beverly Hills ist das Wohnviertel der Schönen und Reichen von Hollywood. Fahrt durch die Straßen des Stadtteils, zum Beispiel durch den Roxbury drive,  den Carolwood drive oder den Bedford drive. Hier wohnen die Stars, die Ihr aus dem Fernsehen kennt - wie Drew Berrymore, Alec Baldwin oder Madonna. Und Ihre vornehmen Häuser - oder besser Villen sind auf jeden Fall einen Blick wert. Die Alleen selbst sind gesäumt von schlanken Palmen, die der Gegend einen zusätzlichen exotischen Touch verleiht. Los Angeles Reisetipps: Eine Liste mit früheren und aktuellen Adressen der Stars findet Ihr hier

2. Beverly Wilshire Hotel

In Beverly Hills, am südlichen Ende des Rodeo Drive, befindet sich eines der vornehmsten Hotels der Stadt, das Beverly Wilshire Hotel. Auch wenn Ihr hier nicht wohnt, lohnt ein Blick in die luxuriöse Lobby aus Mamor, Gold und einem überladenen Kronleuchter, der von der Decke baumelt. Julia Roberts und Richard Gere spielten hier die legendären Szene von "Pretty Woman", als der Geschäftsmann Edward die Prostituierte Vivian in Hollywood aufgabelt und mit ins vornehme Beverly Wilshire Hotel nimmt, und die beiden dort in der Lobby von den Gästen und dem Hotelmanager argwöhnisch betrachtet werden. 

3. Bradbury Building

Das 1883 erbaute Bradbury Building ist eines der ältesten Gebäude in Downtown L.A. und hat eine sehr sehenswerte, besondere Innenausstattung - und ist deshalb sicher einen Besuch wert. Am besten nehmt Ihr die Treppe hinauf auf die Empore im ersten Stock - weiter zu gehen ist es Touristen nicht erlaubt. Von dort habt Ihr einen guten Blick auf die Lobby und das fotogene Atrium. Dieses wird immer wieder gerne für Filmaufnahmen genutzt und ist zum Beispiel in Blade Runner, CSI und Lethal Weapon IV zu sehen. Im Erdgeschoss des Gebäudes findet Ihr das "Blue Bottle" Café mit leckerem Kaffee und Käsekuchen. 

4. Cathedral of our Lady of Los Angeles

Die Kirche mit dem klingenden Namen war die erste römisch-katholische Kathedrale westlich des Mississippi. Auf der Suche nach einer Kirche, wie wir sie kennen, fährt man allerdings erstmal suchend an ihr vorbei. Von außen sieht es Gebäude eher aus wie ein Museum oder eine Behörde. Das postmoderne Design des Architekten José Rafael Moneo wird oft kritisiert, auch wegen seines überladenen, teuren Inneren mit einem drei Millionen teuren Bronzetor und einem fünf Millionen teuren Altar. Die Cathedral of our Lady of Los Angeles ist auf jeden Fall die einzige Kirche die ich kenne, die eine eigene Tiefgarage besitzt. Sie sind eben praktisch veranlagt, die Amis. 

'5. Grauman's Chinese Theatre

Wahrscheinlich das bekannteste Kino in Hollywood, das schon viele Filmpremieren gesehen hat. Das Besondere: Die Filmstars werden seit vielen Jahren anlässlich ihres Besuchs der Premieren gebeten, ihre Hand- und / oder Fußabdrücke in den Betonplatten auf dem Platz vor dem Kino zu hinterlassen. Es macht Spaß hier herumzulaufen und nach den Fußspuren Eurer Lieblingsstars zu suchen (und dann natürlich zu prüfen, ob man "in deren Fußstapfen treten kann"). 

6. City Hall

Das Rathaus, die "City Hall" mit seinem 138 Meter hohen Turm, beherrscht den Platz Civic Center Platz in Downtown L.A.. Es ist schwierig, hier einen freien Parkplatz zu finden, am besten in nutzt einen der vielen kostenpflichtigen "Valet Parking" Möglichkeiten. Wenn Ihr tolle Aussichten mögt, fahrt hinauf auf die 27. Etage des Rathausgebäudes. Die Fahrt ist kostenlos und es gibt eine Aussichtsplattform, die einen großartigen Ausblick auf die Skyline der Innenstadt eröffnet. 

7. Echo Park Lake

Der vielleicht coolste Stadtteil L.A.s ist der um den Echo Park Lake im Nordosten der Stadt. Eine kleine Oase inmitten der Metropole. Mietet Euch eines der Paddelboote und errrudert den See. Bei heißem Wetter könnt Ihr Euch unter der Fontäne in der Mitte des Sees eine wunderbar abkühlende Dusche holen. Ihr könnt den See natürlich auch umwandern. Im Café-Restaurant "Beacon" könnt Ihr Euch nach der Boots- oder Wandertour mit einem Burger stärken. 

8. Fatburger Diner

Apropos Burger. Ein Aufenthalt in Los Angeles ist nicht komplett ohne den Besuch einer der vielen typischen Diner Restaurants. Meidet die seelenlosen Kettenburgerbuden und bestellt Euer Burger- und Pommes Menü lieber in einem der traditionellen Diner mit ihrem innen und außen knallbunten Ambiente. Besonders hat mir das "Fatburger Diner" auf dem Santa Monica Boulevard gefallen. Auf seinen Werbeplakaten werden die wichtigsten Verkaufsargumente witzig auf den Punkt gebracht...

9. Grand Central Market

Wenn Ihr nicht so sehr auf Fast Food und Burger steht, empfehle ich Euch für die Mittagspause den Grand Central Market, zentral gelegen in Downtown L.A.. In der Markthalle findet Ihr eine Menge Stände mit frischen und exotischen Leckereien. Selbst wenn Ihr noch keinen Hunger habt, spätestens nach einem Rundgang durch den Markt mit seinen vielen unterschiedlichen Düften und visuellen Eindrücken habt Ihr welchen. Es gibt Angebote aus allen Ecken der Welt und für alle Geschmäcker. Mein Tipp: Probiert am "Eggslut"-Stand ein "Sausage, Egg & Cheese Sandwich", yummy… Das "Eggslut" wurde wiederholt in die Liste der 10 besten Fast Food Restaurants gewählt. Und sorgt auch aufgrund seines ausgefallenen Namens immer wieder für Gesprächsstoff. Auf jeden Fall war vor dem "Eggslut"-Stand (auf Deutsch ungefähr "Eierschlampe") eine lange Warteschlange.

10. Griffith Park & Observatory

Ihr sucht nach einem spektakulären Blick über Los Angeles? Dann solltet Ihr hinauf zum Griffith Park fahren. Neben dem sicher sehenswerten Observatorium im Park kommen die meisten Besucher tatsächlich wegen des grandiosen Ausblicks auf die Stadt. Parken ist hier eine Herausforderung. Der kleine Parkplatz ist immer hoffnungslos überfüllt, und Ihr müsst Euren Wagen am Straßenrand, weit vor dem Park abstellen und dann die restliche Strecke laufen. Mein Los Angeles Reisetipp: Fahrt am Park vorbei durch den Tunnel, dahinter gibt es an der Straße weitere Parkplätze, und die Laufstrecke zurück ist nicht so lang. Im Park könnt Ihr um das Gebäude des Observatoriums herumlaufen und die Ausblicke in alle Himmelsrichtungen genießen. Richtung Westen habt Ihr auch einen schönen Blick auf das HOLLYWOOD Schild. Interessant fand' ich auch die im Boden vor dem Observatorium eingelassenen Umlaufbahnen der Planeten. Mit dem Gebäude als Sonne sind die Bahnen maßstabsgetreu berechnet, und erst so wird einem das riesige Ausmaß unseres Sonnensystems deutlich. Der Park ist auch interessant für Filmliebhaber, er wird immer wieder für Filmszenen genutzt, z.B. taucht er in Terminator, Golden Eye, 3 Engel für Charlie und Transformers auf. Unvergessen natürlich auch der hier gedrehte "Showdown" von "... denn sie wissen nicht, was sie tun" (Rebel without a cause). Dem legendären Helden James Dean ist im Park auch ein Denkmal gewidmet. 

11. Hollywood Boulevard / Walk of Fame

Eine der berühmtesten und meist besuchten Straßen der USA ist der Hollywood Boulevard mit seinem "Walk of Fame", den in den Gehweg eingelassenen goldenen Sternen, berühmten Filmstars und anderen Künstlern gewidmet. Lauft den Hollywood Boulevard hinunter und sucht die Sterne Eurer Lieblingsstars, auf zweieinhalb Meilen mit 2.500 Sternen ist für jeden etwas dabei.... Ihr solltet aber die Augen nicht nur auf den Gehweg und die Sterne richten, denn hier gibt es natürlich noch viel mehr zu sehen. Der Boulevard ist gesäumt von Shops und Kinos, die alle denkbaren Devotionalien der Filmbranche verkaufen. Und Doppelgänger berühmter Filmfiguren von Superman bis Jack Sparrow bieten sich für ein Erinnerungsfoto an. Natürlich ist es hier extrem touristisch, aber es macht Spaß, sich eine Weile mit der Welle treiben zu lassen. 

12. Hollywood Forever Cementary

Der Name ist Programm. Auf dem "Hollywood Forever Cementary", der bereits seit 1899 auf dem Gelände der Paramount Studios eingeweiht wurde, haben viele berühmte Leinwandstars ihre letzte Ruhestätte gefunden. Vielleicht ja eine etwas morbide Touristenattraktion, aber Fans aus aller Welt wandern zwischen den Gräbern des Friedhofs herum, auf der Suche nach Hollywoodhelden wie Jayne Mansfield, Rudolph Valentino oder Douglas Fairbanks. Eine besondere, mit knallroten Kusslippen übersähte, Kultstätte bildet das Urnengrab der 1962 unter mysteriösen Umständen verstorbenen Marylin Monroe. Als ich den Friedhof besuchte, wurde hier gerade ein Film gedreht, eine Filmcrew mit ca. 10 großen LKW und hunderten Statisten verlieh dem Friedhof eine wenig andächtige Atmosphäre. Der Zugang zum Friedhof ist kostenfrei, am Eingang könnt Ihr für fünf Dollar eine Karte kaufen, wo die Gräber der Stars eingezeichnet sind. Alternativ könnt Ihr auch nach größeren Menschengruppen Ausschau halten und diesen folgen, auch so findet Ihr die interessantesten Gräber...

13. Hollywood Sign

Das unumstrittene Symbol von Los Angeles ist der Hollywood Schriftzug, der stolz über der Anhöhe der Hollywood Hills ragt. Ursprünglich war es eine Werbeaktion für den Verkauf der Grundstücke im 1923 neu erschlossenen Stadtteil Hollywoodland. Die letzten vier Buchstaben LAND wurden 1949 - da halb verrottet - entfernt. Einen sehr guten Blick auf die mehr als zweieinhalb Meter hohen restlichen Buchstaben habt Ihr, wenn Ihr den Beachwood Drive bis zur Ecke Glen Oak Wood Street fahrt (siehe Karte). Danach ist die Weiterfahrt nur noch Anwohnern gestattet. Ihr könnt Euch dem Hollywood Sign auch von Norden nähern und bis zum Ende des Wonder View Drive fahren. Von dort führt eine ca. 30 minütige Wanderung hinauf auf den Berg, bis ihr hinter dem Schriftzug seid.

14 / 15. Murals: Streetart Melrose Boulevard & Bloom Square

Murals - die großflächigen Streetart Graffiti findet Ihr überall in Los Angeles. Instagram Jünger aus der ganzen Welt pilgern in Scharen zu den bekanntesten dieser Murals, um sich dort mit ihren Selfiesticks abzulichten und das Ergebnis mit der Netzgemeinde zu teilen. Die bekanntesten Murals wie die "Pink Wall" oder die "Made in L.A. Wall" (selbst ich ließ mich hier zu einem der wirklich seltenden Selbstportraits hinreißen...) findet Ihr auf der Melrose Avenue (ca. zwischen den Hausnummer 8000 und 8200). Ein weiterer Hotspot für die imposante Großkunst ist der Bloom Square in Downtown. Hier hat mich das fast lebensechte dreidimensional wirkende Elefantenbild besonders beeindruckt. 

16. Rodeo Drive

Wenn Ihr noch ein paar Dollar übrig habt und diese los werden wollt, ist der Rodeo  Drive der "Place to go". Auf der teuersten Einkaufsmeile der Stadt findet Ihr die Läden aller berühmten Marken, mit welchen wir Millionäre uns das Leben noch etwas angenehmer gestalten - Prada, Gucci, Armani, Chanel - you name it. Schon Julia Roberts alias Pretty Woman kleidete sich hier ein. Viel Spaß beim Shoppen!

17. Santa Monica Beach

Politisch gehört Santa Monica gar nicht zu L.A. (sondern ist eine eigenständige Stadt), touristisch ist es aber einer der Beach Vororte und gehört zum festen Bestandteil jedes Besuchsprogramms. Ich persönlich versuche auch immer, hier zu übernachten, denn ich liebe es, nach einem anstrengenden Tag in der Stadt, mir am Abend beim Bummel am Strand noch die Meeresbrise um die Nase wehen zu lassen. Der breite und kilometerlange palmengesäumte Sandstrand ist einfach perfekt zum entspannen. Auf den Gehwegen am Strand könnt Ihr mit dem Fahrrad fahren, joggen, Rollerskaten, Skateboard fahren und - neuerdings immer beliebter - mit dem Sagway enlang brausen. Die entsprechenden Fahrzeuge könnt Ihr überall am Strand mieten. Hier wird Fußball, Basketball, Volleyball und Baseball gespielt und jeder kann mitmachen oder auch nur entspannt daneben sitzen und zusehen. Es gibt immer etwas neues zu entdecken. Lasst Euch einfach treiben. 

18. Santa Monica Pier

Die Hauptattraktion am Strand von Santa Monica ist bereits von Weitem zu sehen. Und ist gleichzeitig ein Vergnügungspark auf Stelzen über dem Pazifik. es gibt ein Riesenrad, eine Achterbahn, einen Auto Scooter und diverse Wurfbuden und Videospielarkaden. Aber auch wenn Ihr kein Rummelplatzfan seid, hat der Pier viel zu bieten. Kauft Euch eine Pizza, ein Eis oder ein Bier und genießt den Wind beim Blick auf die Wellen des Ozeans, die an den Strand rollen. Musiker und Artisten sorgen für zusätzliche Abwechslung. Der Santa Monica Pier ist übrigens auch das Ende der legendären Route 66. Sie beginnt in Chicago und verläuft einmal quer durch den Kontinent, um hier an ihrem westlichsten Punkt ihren Abschluss zu finden. Wenn Ihr es einrichten könnt, besucht den Pier am Abend. Wenn die Sonne am Horizont versinkt und die Fahrgeschäfte in allen Farben des Regenbogens angestrahlt werden hat dieser Ort einen ganz besonderen Charme.  Nehmt Euch aber einen Pullover mit, ohne Sonne wird es im Wind, der hier immer bläst, schnell ganz schön kühl. 

19. The Grove Outdoor Mall

Der The Grove Farmers Market im Stadtteil La Brea ist ein idealer Sightseeing Spot für eine entspannte Mittagspause. Im teilweise überdachten, teilweise offenen Marktbereich findet Ihr verschiedene Essensstände, wo für alle Geschmäcker das passende Lunchgericht dabei ist. Besonders Freunde von frischem Seafood kommen hier auf ihre Kosten. In den schattigen Gängen zwischen den Verkaufsständen sind Tische und Stühle aufgebaut, wo Ihr Euren "Lunchbreak" zusammen mit den Einheimischen abseits der Hektik der Stadt ungestört genießen könnt. 

20. The Last Bookstore

Die Buchhandlung mit dem sowohl melancholischen als wohl leider auch zukunftsweisenden Namen "The Last Bookstore" ist einer meiner Geheimtipps für den Besuch von Los Angeles. Das Kleinod inmitten der Hochhäuser von Downtown ist einen Besuch wert, auch wenn Ihr nicht auf der Suche nach zusätzlicher Urlaubslektüre seid. Die Buchhandlung ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und strahlt eine nostalgische Atmosphäre aus. Wenn Ihr über die schmale Treppe in den oberen Bereich hinaufgeht, stoßt Ihr Türme, Tunnel und andere kreative Bücherarrangements. Ein kleiner Erlebnispark, nicht nur für Bücherfreaks. 

21. Urban Light @ LACMA

Die Abkürzung LACMA steht für "Los Angeles County Museum of Art". In mehreren Gebäuden gibt es verschiedene, immer wechselnde Kunstausstellungen zu bewundern. Ohne Ermäßigung kostet der Eintritt 25 Dollar. Eine Übersicht der aktuellen Ausstellungen sowie Tage mit freien Eintritt findet Ihr auf der LACMA Seite. Die bekannteste Installation des LACMA befindet sich jedoch außerhalb der Gebäude am Eingang des Museums und ist frei zugänglich. Das Kunstwerk "Urban Lights" von Chris Burden besteht aus 202 Straßenlampen, die als Labyrinth aufgebaut sind durch das Ihr auf der Suche nach dem besten Fotografierwinkel durchwandern könnt. Ein sehr beliebtes Fotomotiv - nicht nur für Instagramer! Parken beim LACMA ist schwierig, wenn Ihr nur einen kurzen Stopp bei den "Urban Lights" plant, könnt Ihr versuchen am Straßenrand zu halten. 

22. Venice Beach

Südlich vom Santa Monica Beach schließt sich der weniger bekannte aber mindestens genauso schöne Strand von Venice Beach an. Aber Venice Beach ist ganz anders: bunt, schrill, exhibitionistisch und definitiv verrückt. Hier trefft Ihr auf bunte Lebenskünstler und langhaarige Rastafaris, auf muskelgestählte Bodybuilder und joggende Gesundheitsapostel, auf esoterische Wunderheilerinnen und weltentrückte Gurus. Entlang der Strandpromenade findet Ihr Cafés und Pubs, Souvenirshops mit T-Shirts und Badeoutfits, Tattooläden und natürlich die sogenannten Smokeshops. Der süßliche Duft des (in Kalifornien legalisierten) Marihuanas ist allgegenwärtig. Hier ist das Motto Leben und Leben lassen, sehen und gesehen werden. Taucht einfach ein und lasst Euch treiben beim Bummel am Venice Beach. Wenn Ihr sportlich seid, könnt Ihr natürlich auch hier Fahrräder, Sagways und Roller ausleihen und wie die Locals am Beach entlang cruisen. 

23. Venice Canals

Hinter dem Strand von Venice Beach findet Ihr die Venice Canals, Klein-Venedig mitten in Kalifornien. Vor über einhundert Jahren hatte der Stadtentwickler Abbot Kinney die verrückte Idee das "Venedig Amerikas" zu schaffen - mit Kanälen, Kunstgalerien, Gondeln inclusive aus Italien importierten Gondolieren. Das Experiment scheiterte und die Gondoliere fuhren wieder nach Hause. Aber die Kanäle blieben bis heute (auch wenn sie aufgrund der Wasserknappheit in Kalifornien meist nur spärlich mit Wasser gefüllt sind). Wie auch immer, eine nette Gegend für einen abendlichen Spaziergang entlang der Kanäle, über Brücken und vorbei an schönen Strandhäusern. 

Mit diesem Reisetipp endet mein Los Angeles Reisebericht. Ich wünsche Euch viel Spaß bei Eurer Los Angeles Reiseplanung. Gute Reise!

* Dieser Los Angeles Reisebericht enthält Affiliate Links. Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.


Hat Dir mein Los Angeles Reisebericht geholfen? Dann teile ihn gerne im Netz:


Noch mehr USA Reisetipps: Hier kannst Du weiter schmökern:


Fragen, Ergänzungen, Anregungen? Ich freue mich über Deinen Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0