Reisebericht Salem: Hexenverfolgung im alten Neuengland

"Brennen muss Salem": Hexenhäuser, Friedhöfe und leckere Crêpes

Stephen Kings Horror Schocker "Brennen muss Salem" hat eigentlich nicht direkt etwas mit Salem in Neuengland zu tun. Und "Brennen" ist auch das falsche Stichwort. Die Opfer der Hexenverfolgung im Jahr 1692, die vermeintlichen Hexen, wurden nicht - wie im alten Europa üblich - verbrannt, sondern - sehr fortschrittlich...  - erhängt. Noch heute rätseln die Wissenschaftler, wie es zu den mysteriösen Ereignisse in Neuengland kommen konnte. Doch Salem lebt heute gut von seinem Image als Hexenstadt. Während des ganzen Jahres - besonders aber um Halloween - bevölkern neugierige Touristen die kleine Stadt nördlich von Boston. Die meisten wohl eher auf der Suche nach einer Art begehbaren Geisterbahn als nach historischen Fakten. Und Salem bedient das Klischee, das die Touristen suchen, überall in der Stadt. Und so war ich bei meinem Besuch etwas irritiert vom oberflächlichen Rummel, der hier um ein eigentlich tragisches Ereignis der amerikanischen Geschichte gemacht wird. Doch ich will kein Moralapostel sein, auch ich nutze schließlich die Hexenverfolgung in meinem Salem Reisebericht, um Besucher für meinen Blogartikel zu interessieren. Aber die Stadt hat neben den Hexen noch einige andere Sehenswürdigkeiten zu bieten, die ich Euch in meinen Salem Reisetipps ebenfalls vorstellen möchte.  Urteilt danach einfach selbst, ob sich ein Abstecher zu den Salem  Hexen für Euch persönlich lohnt. 

Salem Neuengland Hexenverfolgung

Auf dem Stadtplan findet Ihr meine Salem Reisetipps mit der entsprechenden Nummer. Beim Klick auf die Zahl in der Karte bekommt Ihr einen ersten Überblick zu den Sehenswürdigkeiten. Beim Anklicken des Namens in der Spalte neben der Karte gelangt Ihr zum jeweiligen Abschnitt in meinem Salem Reisebericht. Aber zu Beginn einige praktische Salem Reisetipps für Eure individuelle Reiseplanung. Viel Spaß beim Lesen! 



Praktische Salem Neuengland Reisetipps

Salem Neuengland Reisezeit: Die beste Reisezeit Salem zu besuchen ist die Zeit von Juni bis September - die Temperatur liegt dann bei angenehmen 25 bis 30 Grad. Die Winter können an der Ostküste Amerikas sehr kalt werden und es gibt häufig Schneefälle und -stürme. Regnen kann es während des gesamten Jahres. Eine gute Reisezeit ist auch  die Zeit des "Indian Summer" von Ende September bis Mitte Oktober, mit kühlen Nächten, warmen Tagen und farbenfroh gefärbten Laubbäumen.

 

Salem Neuengland Flüge: Ihr erreicht Salem am besten über den Flughafen von Boston. Lufthansa* fliegt in 8 Stunden nonstop nach Boston. Swiss* in achteinhalb Stunde direkt ab Zürich. Günstige Flüge nach Boston findet Ihr auf den Seiten meiner bevorzugten Flugsuchmaschinen Momondo* und Fly.de*. In meinem Blogbeitrag "Flüge günstig buchen - 18 Tipps & Tricks" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema. 

 

Salem Neuengland Hotels: Ihr könnt Salem bequem innerhalb eines Tagesausflugs ab Boston besuchen. Ich habe in Boston im Yotel* übernachtet, besonders gefallen hat mir die coole Dachterrasse. Ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis haben auch die zwar etwas kleinen aber sehr schön gelegenen Apartments am Concord Square*. Wenn Ihr in Salem selbst übernachten möchtet, empfehle ich das Salem Inn*, in einem alten historischen Gebäude zentral in der Innenstadt, in der Nähe der wichtigen Sehenswürdigkeiten gelegen. In meinem Blogbeitrag "Hotels günstig buchen" erhaltet Ihr zusätzliche Tipps für Eure Hotelbuchung.  

 

Salem Neuengland Mietwagen: Für die Erkundung von Salem benötigt Ihr keinen Mietwagen. Der Ort lässt sich gut zu Fuß erlaufen. Ab Boston gibt eine gute Zugverbindung. Wenn Ihr Salem aber während einer Tour entlang der Ostküste besichtigt, solltet Ihr einen Mietwagen reservieren.  Ihr könnt Mietwagen aller wichtigen Anbieter wie Hertz, Avis und Alamo zu besonders günstigen Konditionen bei Rentalcars.com* oder Holidaycars.com* buchen.

 

Salem Neuengland Touren: Es besteht die Möglichkeit, einen geführten Tagesausflug ab Boston* nach Salem zum buchen. Wenn Ihr Salem auf eigene Faust erkunden möchtet, aber keinen Mietwagen habt, könnt Ihr mit dem Schnellboot in einer knappen Stunde* ab Boston anreisen. In Salem selbst gibt es verschiedene Touren und Stadtführungen*, die Euch die Geschichte der Hexenverfolgungen näherbringen. 


Die historischen Fakten der Salem Hexenverfolgung

In der streng religiösen, puritanischen Gemeinde ereignete sich im Jahr 1692 eine Massenhysterie, in deren Folge 20 Menschen, die meisten davon Frauen, hingerichtet und weitere 55 gefoltert wurden. Vier Frauen und ein Neugeborenes Kind starben in der Haft. Das Drama begann mit zwei jungen Frauen, die  - scheinbar vom Teufel besessen - seltsame Verhaltensweisen zeigten und Wahnvorstellungen hatten. Eine heutige These geht davon aus, dass diese aufgrund einer Vergiftung durch verdorbenes Mutterkorngetreide verursacht wurden. Die religiösen und weltlichen Ortsvorsteher begannen daraufhin, die vermeintlichen Verursacher der Besessenheit zu verhaften und erpressten durch Folter Geständnisse, in deren Verlauf immer weitere Personen verdächtig wurden - unter anderen ein vierjähriges Kind und eine alte, bettlägerige Frau. Auch einige Männer, die sich weigerten die Prozesse und Folterungen zu unterstützen, gerieten in die Mühlen der Justiz. Aufgrund der Hexenverfolgung brach die Wirtschaft des Ortes zusammen - viele Einwohner waren inhaftiert, andere verließen aus Angst die Region - von der er sich lange nicht mehr erholte. Erst im Jahr 2001 wurden die letzten Opfer der Hexenverfolgung durch die Gouverneurin von Massachusetts rehabilitiert. Die Ereignisse rund um die Hexenverfolgung dienten immer wieder als Vorlage für diverse Kinofilme, Theaterstücke, Bücher und Fernsehserien. 


1. Essex Street

Die Fußgängerzone, mitten in Salem gelegen, ist das touristische Zentrum der kleinen Neuengland Stadt. Die Geschäfte der Essex Street erfüllen alle Bedürfnisse der (amerikanischen) Touristen, die in Scharen entlang der Schaufenster flanieren: Die Souvenirshops hier bieten alle Devotionalien zum Thema Salem Hexenverfolgung. Auch Wahrsagerinnen, Kartenleser, Tatttoo- und Piercing Studios haben sich hier niedergelassen. In speziellen Fotoläden könnt Ihr Euch als Hexe verkleiden und fotografieren lassen. Hier ist das ganze Jahr über Halloween und mir war es definitiv zu kommerziell. Ein kurzer Spaziergang durch die Fußgängerzone hat gereicht.

2. First Church

Die Gemeinde der First Church of Salem, gegründet im Jahr 1629, ist eine der ältesten Kirchengemeinden in Neuengland. Das Kirchengebäude selbst wurde im Jahr 1836 im frühen gotischen Stil erbaut. 

3. Gulu Gulu Café

Wenn Ihr auf den Spuren der Salem Hexenverfolgung Hunger bekommt, ist das Gulu Gulu Café eine gute Adresse in Neuengland. Das gemütliche Restaurant liegt am westlichen Ende der Fußgängerzone. Hier könnt Ihr Euren Hunger mit Sandwiches, Bagels und extrem leckeren Crêpes stillen. Die Spezialität des Hauses sind die Zwiebelsuppe und das sehr gute Gulu Gulu Gulasch. 

4. Hafen

Ich fand' es sehr angenehm, abseits des touristischen Rummels um die Salem Hexenverfolgung, am Hafen entlang zu bummeln. Auch wenn das Wetter am Tag meines Besuchs nicht ideal war und es nieselte. In früheren Zeiten war Salem eine bedeutende Hafenstadt und ein wichtiger Handelsplatz  in Neuengland. Heute ist es hier ruhiger und der Hafen ist hauptsächlich ein Ausflugsziel. Im Yachthafen liegen Boote und Segelschiffe, es gibt einige gute Cafés und Restaurants (wenn Ihr Seafood mögt, stoppt zum Lunch in der "Sea Level Oyster Bar"). Ein tolles Fotomotiv ist das alte "Sail Loft" Holzhaus, dessen Silhouette sich im Hafenbecken widerspiegelt.

5. Hexen Statue "Bewitched"

Die zwei Meter hohe Statue auf einem kleinen Platz am Beginn der Fußgängerzone ist der wohl beliebteste Selfie Spot der Stadt. Sie zeigt die Schauspielerin Elizabeth Montgomery. Die "Samantha" in der beliebten Comedy Serie "Bewitched" ist eine Hexe, die mit ihren magischen Fähigkeiten die Herausforderungen einer amerikanischen Hausfrau in den 1960er Jahren meistert. Die Serie spielte zum Teil in den Kulissen von Salem und trug viel zu deren heutigen Popularität als Stadt der Hexenverfolgung in Neuengland bei. Wenn Ihr mehr über Salem als Schauplatz von Filmen und Fernsehserien* erfahren möchtet, gibt es auch eine geführte Tour zu diesem Thema. 

6. House of Seven Gables

Das historische Herrenhaus aus dem Jahr 1668 ist eines der ältesten noch erhaltenen Wohngebäude in Neuengland. Das alte Holzhaus, unten am Hafen von Salem gelegen, gehörte dem wohlhabenden Händler und Reeder John Turner. Zu einer Pilgerstätte für Touristen wurde das Haus aber nicht aufgrund der Hexenverfolgung sondern als Handlungsort des gleichnamigen Romans "House of Seven Gables" (Das Haus mit den sieben Giebeln), 1851 von Nathaniel Hawthorne geschrieben, einem Hauptwerk der amerikanischen Romantik. Das Haus und der schöne Garten können täglich von 10h bis 19h (im Winter bis 17h) besichtigt werden. Der nicht ermäßigte Eintritt kostet 15 Dollar. Es gibt eine 40 minütige geführte Tour oder wahlweise einen Audio Guide.

7. Old Burying Point Cementery

Natürlich darf in der Salem, der Stadt der Hexenverfolgung, der Besuch des ältesten Friedhofs des Ortes nicht auf dem Besichtigungsprogramm fehlen. Auf dem schönen, im Schatten alter Bäume gelegenen, "Old Burying Point Cementery" könnt Ihr noch alte Grabsteine aus der ersten Hälfte des 18ten Jahrhunderts finden. Die Opfer der Hexenverfolgung wurden hier allerdings nicht begraben. Dennoch ist es interessant, die Inschriften auf den verwitterten Steinen zu entziffern, die die Geschichten des frühen Neuengland erzählen, und teilweise bis in die Zeit der ersten Einwanderern der Mayflower zurückreichen. 

8. Peabody Essex Museum

Das interessante Peabody Essex Museum ist der maritimen Geschichte von Neuengland und im Besonderen seinen Handelsbeziehungen zu China und der Huizhou Region gewidmet. In wechselnden Ausstellungen gibt es auch Bilder, Fotos, Zeichnungen und Artefakte aus Asien, Afrika, Ozeanien und dem vorkolonialen Amerika zu bestaunen. Geöffnet von 10h - 17h (Montags geschlossen), nicht ermäßigter Eintritt 20 Dollar. 

9. Rockafellas

Ein sehr gemütliches Restaurant mit urigem Ambiente, am östlichen Ende der Fußgängerzone in der Essex Street, ist das Rockafellas. Im Gegensatz zum bereits erwähnten Gulu Gulu Café gibt es hier neben schnellen Gerichten wie Sandwiches, Wraps und Burgern auch größere Mahlzeiten von Chicken Teriyaki bis Steaks sowie eine gute Cocktail- und Weinkarte. 

10. Witch History Museum

Im Gegensatz zu den verschiedenen "Haunted Houses" und "Witch Villages", gelingt es dem Witch History Museum sich dem Thema der Hexenverfolgung auf halbwegs seriöse Weise zu nähern. Es ist auf jeden Fall ein Einstieg in die Thematik, wenn Ihr Ihr bisher noch nichts über die historischen Ereignisse in Neuengland gehört habt. Allerdings müsst Ihr Euch auch hier auf die für Amerika typischen Spielereien und dramatischen Effekte einstellen. Das Museum ist von 10h bis 17h geöffnet, der nicht ermäßigte Eintritt kostet Dollar 9 Dollar. 

11. Witch House (Corwin House)

Das Witch House ist eines der wenigen Häuser aus der Zeit der Hexenverfolgung, das in seinem Originalzustand erhalten ist. Es war das Wohnhaus des Richters Jonathan Corwin, der bei den Hexenprozessen eine wichtige Rolle spielte. Auf einer geführten Tour durch das Haus für 10 Dollar erhaltet Ihr hier tatsächlich interessante und seriöse Informationen über die Zeit der Hexenverfolgung sowie über das alltägliche Leben der Neuengland Kolonisten im späten 18ten Jahrhundert. Öffnungszeiten 10h - 17h.

12. Witch Trial Memorial

Die schlichte Gedenkstätte für die Opfer der Hexenverfolgung von 1692 befindet sich gleich neben dem alten Friedhof. Hier sind für jedes der Opfer in einem Gedenkstein Name, Todesdatum und die Art der Hinrichtung eingraviert. Auf eine für Salem angenehm unaufdringliche und seriöse Art werden die tragischen Ereignisse und ihre Opfer dadurch umso eindringlicher in Erinnerung gerufen.

Hier endet mein kleiner Neuengland Reisebericht auf den Spuren der Salem Hexenverfolgung. Ich wünsche Euch viel Spaß bei Eurer eigenen Neuengland Reiseplanung. Gute Reise!

* Mein Salem Neuengland Reisebericht über die Hexenverfolgung enthält Affiliate Links. Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.


Hat Dir mein Salem Neuengland Reisebericht über die Hexenverfolgung geholfen? Dann teile ihn gerne im Netz:


Noch mehr USA Reisetipps: Hier kannst Du weiter schmökern:


Fragen, Ergänzungen, Anregungen zu meinem Salem Neuengland Reisebericht über die Hexenverfolgung? Ich freue mich über Deinen Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0