Teaparty & more: 16 Boston Reisetipps

"I'm going back to Massachusetts": Mein Boston Reisebericht für Eure Reiseplanung

Wenn Ihr wie ich die alten Loriot Sketche mögt, erinnert Ihr Euch bestimmt noch an Berta Panislowski aus Massachusetts (die ihrem Sohn ein Klavier vererbte)? Dort hörte ich als Kind das erste Mal von dem US-Bundesstaat mit dem unaussprechlichen Namen. Meine Tour durch Neuengland führte mich natürlich auch nach Massachusetts und in seine Hauptstadt Boston. Meine Bild von Boston und seiner Umgebung war bis zu diesem Zeitpunkt ein sehr konservatives: alte, würdevolle Männer mit schwarzen Zylindern, versnobte Harvard Studenten und marmelade-einkochende Hausfrauen. Doch ich wurde positiv überrascht und traf auf eine moderne, fröhliche und bunte Stadt, die aber dennoch auf ihr historisches Erbe aus der Pionierzeit stolz ist. In meinem Boston Reisebericht nehme ich Euch mit auf einen Bummel durch das historische Boston der "Tea-Party" und durch das moderne Boston der Bier-Partys...

Auf der Karte seht Ihr meine Boston Reisetipps, mit der jeweiligen Zahl, im Stadtplan. Beim Klicken auf die Nummer bekommt Ihr erste Details. Beim Klick auf die Sehenswürdigkeit in der Spalte neben der Karte gelangt Ihr zum jeweiligen Abschnitt im Boston Reisebericht. Und zu Beginn einige nützliche Boston Reisetipps für die Reiseplanung. Viel Vergnügen beim Stöbern! 



Praktische Boston Reisetipps für Eure Boston Reiseplanung

Boston Reisetipps Reisezeit: Die beste Reisezeit für einen Besuch von Boston sind die Monate Juni bis September - mit angenehmen Temperaturen von 25 bis 30 Grad. Im Winter dagegen kann es an der Ostküste der USA sehr kalt werden und es muss mit heftigen Schneefällen gerechnet werden. Regenfälle sind über das gesamte Jahr relativ gleichmäßig verteilt. Eine besondere Reisezeit ist der "Indian Summer" von Ende September bis Mitte Oktober, mit kalten Nächten, sonnigen Tagen und bunt gefärbten Laubbäumen. 

 

Boston Reisetipps Flüge: Lufthansa* fliegt in 8 Stunden nonstop nach Boston. Swiss* in achteinhalb Stunde direkt ab Zürich. Günstige Flüge nach Boston findet Ihr auf den Seiten meiner bevorzugten Flugsuchmaschinen Momondo* und Fly.de*. In meinem Blogbeitrag "Flüge günstig buchen - 18 Tipps & Tricks" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema. 

 

Boston Reisetipps Hotels: Ich habe in Boston im Yotel* übernachtet, nur einen kurzen Spaziergang vorbei am Teaparty Schiff vom Zentrum entfernt. Besonders gefallen hat mir die coole Dachterrasse. Sehr gut gefallen haben mir auch die zwar etwas kleinen aber sehr schön gelegenen Apartments am Concord Square*. Wenn Ihr Euch etwas Besonderes gönnen möchtet, empfehle ich Euch das Boston Harbor Hotel*, romantisch am Hafen gelegen, das einen unaufdringlichen Luxus vermittelt. In meinem Blogbeitrag "Hotels günstig buchen" bekommt Ihr viele weitere Infos zum Thema. 

 

Boston Reisetipps Mietwagen: Für die Besichtigung von Boston benötigt Ihr keinen Mietwagen. Die Stadt läßt sich gut zu Fuß erkunden. Zusätzlich gibt es ein gutes öffentliches Verkehrsnetz. Wenn Ihr Boston jedoch im Rahmen einer Ostküstenrundreise besucht, solltet Ihr einen Mietwagen buchen.  Es gibt Mietwagen aller wichtigen Anbieter wie Hertz, Avis und Alamo zu besonders günstigen Konditionen bei Rentalcars.com* oder Holidaycars.com*.  

 

Boston Reisetipps Touren: Ihr könnt Boston auch im Rahmen einer organisierten Tour ab New York buchen, wahlweise per Bus* oder mit dem Zug*. Interessante Tagesausflüge ab Boston könnt Ihr zum Beispiel auf die Insel der Reichen und Schönen Martha's Vineyard* oder nach Salem*, die Stadt der Hexenprozesse unternehmen. Auf den Spuren der Mayflower Pilgerväter wandert Ihr bei einem Ausflug nach Plymouth*. Oder wie wäre es mit einer Walbeobachtungstour* vor der Küste von Boston?


1. Beacon Hill

Nördlich des Public Garden liegt der vielleicht schönste Stadtteil Bostons, Beacon Hill. Es macht Spaß, über das Kopfsteinpflaster der Gassen zu laufen, vorbei an vornehmen alten, aus Flusssteinen erbauten Häusern. Hier findet Ihr viele kleine Shops, Delikatessen Läden, urige Kneipen und ausgefallene Restaurants. Und wenn Ihr ein paar Millionen Dollar übrig habt, schaut Euch nach einem der zum Verkauf stehenden historischen Häuser mit kunstvoll verzierten Eisentoren, bunten Türen und golden Türgriffen um. Wenn es Euch bereits am Morgen nach Beacon Hill verschlägt, schaut in der Tatte Bakery (70, Charles Street) vorbei, hier gibt es ein sehr gutes Frühstück. Boston Reisetipps: Eine ideale Möglichkeit, Bostons Sehenswürdigkeiten bequem kennenzulernen ist auf einer Boston Hop-on/Hop-off Tour*, die es wahlweise als 1-Tag oder 2-Tage Ticket gibt. 

2. Brattle Book Shop

Wenn Ihr bereits einige anderer meiner Reiseberichte gelesen habt, wisst Ihr, dass ich gerne in Buchhandlungen stöbere. Auch in Boston habe ich eine gefunden, die den Weg in meine Top Liste geschafft hat. Der Brattle Book Shop liegt etwas versteckt in der West Street, ist aber eine der ältesten und größten Shops für gebrauchte Bücher. Besonders mag ich den "Open Air" Bereich, wo bei gutem Wetter eine große Auswahl alter Bücher in den Regalen fotogen vor einer rustikalen roten Mauerwand auf Leseratten warten. Die meisten Bücher kosten einen Dollar, ein perfekter Ort, um sich mit amerikanischer Urlaubslektüre einzudecken. 

3. Cheers Bar

Wie Ihr vielleicht schon wisst, bin ich ein Fan amerikanischer Comedy Serien von Friends bis Big Bang Theory. Da ist es klar, dass auch die "Cheers Bar" in Boston auf meinem Programm steht. Die 80er Jahre Comedy Show wurde zwar in einem Filmstudio aufgezeichnet, es heißt jedoch, dass die Produzenten der Show durch die Original Bar zur Serie inspiriert wurden, und dass die Autoren hier an der Theke die besten Einfälle für die neuen Staffeln hatten. Doch auch wenn Ihr kein Fan der Serie seid, im Pub gibt es sehr gutes Bier und riesige, leckere Burger. In einem Nebenraum gibt es ein kleines Cheers Museum und (natürlich) auch einen Souvenir Shop. Boston Reisetipps: Wenn Ihr Euch für Bostons Filmgeschichte (von Good Will Hunting bis The Departed) interessiert, empfehle ich Euch die Boston Film- und TV Tour*.

4. Chinatown

Wenn Ihr bereits in einer anderen amerikanischen Stadt im Chinatown gewesen seid, muss das in Boston nicht unbedingt auf Eurer Liste der Boston Sehenswürdigkeiten stehen. Es ist klein und nicht besonders einladend. Wenn Ihr jedoch in Boston gut, günstig und viel essen wollt, solltet Ihr dennoch einen Abstecher ins Chinatown machen. Empfehlen kann ich das Kaze Shabu (1, Harrison Avenue, der Name sollte keine Rückschlüsse auf die dort verarbeiteten Tiere liefern). Hier habt Ihr die freie Auswahl zwischen Japanisch, Chinesisch und Koreanisch - von "Hot Pot" bis Kobe Rind.

5. Faneuil Hall Marketplace

Der Faneuil Hall Marketplace ist eine wichtige historische Sehenswürdigkeit in Bostons Altstadt und gleichzeitig ein Paradies für Shopping Fans. Der Komplex besteht aus mehreren Markthallen, die älteste, der Faneuil Market, existiert seit 1742! Hier findet Ihr Souvenirs, T Shirts und den üblichen Touristen Krimskrams. In der Halle des Quincy Market, die im Jahr 1826 den Betrieb aufnahm, nachdem der Faneuil Market aus allen Nähten platzte, gibt es heute Lebensmittel und jede Menge Essensstände. Zwischen den Markthallen, unter freiem Himmel, haben sich mit der Zeit ebenfalls Restaurants, Pubs und Cafés angesiedelt. Straßenkünstler und Musiker sorgen zu jeder Zeit für Unterhaltung. Hier bleibt kein Wunsch unerfüllt: von Fashion und Schuhen im "L'Attitude", über Schoko-Cookies frisch aus dem Ofen beim "Chipyard" bis zum besten Seafood der Stadt in der "Salty Dog Oyster Bar". Happy Shopping & Dining!

6. Freedom Trail

Der Freedom Trail ist ein Rundgang durch das historische Boston, auf den Spuren der amerikanischen Revolution. Der "Pfad der Freiheit" führt gut ausgeschildert über vier Kilometer vorbei an 16 Sehenswürdigkeiten: Häuser,  Kirchen und anderen Gebäude, die eine Rolle spielten, als die englischen Kolonien 1775 in den Unabhängigkeitskrieg zogen. Neben dem "Paul Revere House" und dem "Old State House", denen ich einen eigenen der Boston Reisetipps gewidmet habe, führt der Trail auch zur Old North Church, zum Old South Meeting House und zur Old City Hall. Die meisten der Sehenswürdigkeiten können kostenfrei auch von innen besichtigt werden, einige verlangen ein paar Dollar Eintritt. Boston Reisetipps: Den Freedom Trail könnt Ihr auch auf einem geführten Rundgang* mit einem fachkundigen Stadtführer erkunden.

7. Granary Burying Ground

Mitten in der Innenstadt zwischen den Hochhäusern, in bester Immobilienlage, liegt der alte Friedhof Granary Burying Ground. Die ältesten Gräber sind aus dem Jahr 1660, da schlägt das Herz des Ahnenforschers höher. Wenn Ihr versucht, die Inschriften auf den alten, verwitterten Grabsteinen zu entziffern, stoßt Ihr unter anderem auf berühmte Persönlichkeiten aus der Zeit der amerikanischen Revolution wie Paul Revere und Peter Faneuil und auf die Eltern von Benjamin Franklin. 

8. Harvard University

Vor den Toren von Boston, in der kleinen Stadt Cambridge, liegt die älteste Universität der USA - gegründet im Jahr 1636 von frommen englischen Kolonisten. Die Liste der Absolventen der Elite Universität liest sich wie ein who-is-who der amerikanischen Politik, Wirtschaft und Kultur: Franklin D. Roosevelt, John F. Kennedy, George W. Bush, Barack Obama, Mark Zuckerberg, Bill Gates, Leonard Bernstein, Matt Damon... die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Der Campus von Harvard liegt gleich auf der anderen Seite des Charles River, mit dem Auto nur eine viertel Stunde von Bostons Innenstadt entfernt. Ein lohnender Abstecher für einen sonnigen Nachmittag, an dem ihr über die gepflegten Rasenflächen und zwischen den alten, ehrwürdigen Gebäuden auf der Spuren der berühmten Söhne und Töchter von Harvard wandern könnt. Boston Reisetipps: Unternehmt Eure Besichtigungstour mit einem echten Harvard Studenten*, der Euch alles über die Geschichte der berühmten Uni erzählt.

9. "Little Eataly"

Schon der Name ist so genial, dass er die Aufnahme in die Top 16 der Boston Reisetipps rechtfertigt. Und auf jeden Fall ein Geheimtipp für alle, die italienisches Essen lieben (und wer tut das nicht?) "Little Eataly" ist ein Indoor Market, in der  Shopping Mall Prudential Center (fahrt mit Rolltreppe in den ersten Stock hoch, dann nach 50 Metern rechts). Hier dreht sich alles um die italienische Küche. Der Markt hat einen Bereich für Weinproben mit hervorragenden italienischen Weinen und natürlich gibt es auch einen Restaurantbereich, wo Ihr die Köstlichkeiten direkt zubereiten lassen und probieren könnt. Boston Reisetipps: Wenn Ihr mehr über die italienisch beeinflusste Bostoner Küche lernen wollt, empfehle ich Euch eine kulinarische Tour durchs Nordend*

10. Old South Church

Die Old South Church, mitten in der Innenstadt am Copley Square gelegen, ist eine 1884 im neugotischen Stil erbaute Kathedrale. Die im Inneren üppig verzierte Kirche kann tagsüber auch besichtigt werden, und wenn Ihr wie ich Glück habt, kommt Ihr in den Genuss eines kostenlosen Orgelkonzerts. Boston Reisetipps: Eine gute Möglichkeit, die Sehenswürdigkeiten Bostons zu erkunden, ist im Rahmen einer geführten Fahrradtour* durch die Stadt. 

11. Old State House

Das Old State House ist eines der ältesten und wichtigsten öffentlichen amerikanischen Gebäude - und Geburtsort der amerikanischen Revolution. Das Backsteingebäude aus dem Jahr 1713 war Schauplatz des "Boston Massacre" im Jahr 1770 im Kampf gegen die englischen Kolonialherren. Und vom östlichen Balkon des Gebäudes wurde im Jahr 1776 die amerikanische Unabhängigkeitserklärung feierlich verlesen. Heute befindet sich in dem Gebäude ein interessantes Heimatmuseum mit vielen Artefakten aus der Zeit der amerikanischen Revolution, unter anderem noch einige der original Teepakete der legendären Bostoner Tea Party.

12. Paul Revere House

Als nächster meiner Boston Reisetipps gleich ein weiteres berühmtes Gebäude aus der Zeit der amerikanisches Revolution. Der amerikanische Nationalheld Paul Revere war von Beruf Schmied und Buchdrucker. In die amerikanische Geschichte ging er jedoch ein, als einer der Reiter, der im legendären Mitternachtsritt von Boston nach Concord deren Bewohner mit dem berühmt gewordenen Ausruf "The British are coming" vor der Invasion der englischen Truppen warnte. Sein Wohnhaus beherbergt heute ein kleines Museum über die Geschichte der Revolution, natürlich mit der besonderen Berücksichtigung seines heldenhaften nächtlichen Ritts. Boston Reisetipps: Mit der Go Boston Card* erhaltet Ihr freien Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten - u.a. dem Paul Revere House sowie freien Transport durch die Stadt mit dem Trolley Bus. 

13. Public Garden / Boston Common

Der botanische Garten "Public Garden" und der öffentliche Park "Boston Common" bilden zusammen die grüne Lunge im Stadtzentrum von Boston. Natürlich weisen beide auch wieder historische Superlativen auf. Boston Common , im Jahr 1634 eingeweiht, ist der älteste Stadtpark der USA, der Public Garden, eröffnet im Jahr 1859, ist der älteste botanische Garten Amerikas. Heute bildet die zusammenhängende Grünfläche ein riesiges Naherholungsgebiet für Einwohner und Touristen, Die schattigen Bäume, sonnigen Liegewiesen, der großen See und die verwinkelten Pfaden bieten den perfekten Rahmen für einen erholsamen Nachmittag nach einer langen Besichtigungstour durch die Stadt. Bei einem kühlen Eis und beim "Leute gucken".

14 Public Library

Auch wenn Ihr wie wir in Moers schon eine Stadtbücherei habt, lohnt sich der Besuch der Public Library in Boston. Nach der in Washington und der in New York ist sie mit 23 Millionen Medien die drittgrößte des Landes. Und für mich die schönste! Mit Ihren Wandgemälden und Deckenfresken erinnert sie mehr an eine Kathedrale in Florenz als an die Stadtbücherei in Moers. Besonders sehenswert ist der Hauptlesesaal, die "Bates Hall" im zweiten Obergeschoss. Schön ist auch der Innenhof des Gebäudekomplexes mit seinen Springbrunnen und Blumenbeeten. Im Café der Bücherei könnt Ihr bei einem Original englischen "High Tea" entspannen und den Ausblick auf den Innenhof genießen. 

15. Tea Party Ship & Museum

Wie wir alle irgendwann einmal im Geschichtsunterricht gehört haben, war die Bostoner "Tea Party" im Jahr 1773 der Beginn der amerikanischen Revolution - als die Einwohner der Stadt, verärgert über die ungerechten Zollbestimmungen der englischen Kolonialherren, ein Handelsschiff stürmten und die aus dem Mutterland ankommende Teeladung über Bord warfen. Ein Nachbau des Schiffes ist heute Schauplatz eines - besonders für Kinder interessante - interaktiven Museums mit Schauspielern. Hier könnt Ihr das Tea Party Ereignis nachspielen und eigenhändig eine der 342 Teekisten über die Reling des Schiffes werfen. Nach getaner Arbeit solltet Ihr dann in Abigail's Tea Room, dem Café des Museums, eine Tasse des berühmten englischen Tees genießen. Boston Reisetipps: Ihr könnt den Eintritt zum Tea Party Schiff* auch bereits bequem im Voraus buchen. 

16. Trinity Church

Der letzte meiner Boston Reisetipps führt uns noch einmal in die Kirche. In unmittelbarer Nähe der Old South Church und der Public Library (siehe oben) befindet sich als dritte Sehenswürdigkeit am Copley Square die Trintiy Church. Die Kirche aus dem Jahr 1877 wurde vom berühmten amerikanischen Architekten Henry Hobson Richardson entworfen. Er mischte dabei den romanischen Stil mit verschiedenen anderen Kunstrichtungen, die er auf seinen Reisen ins alte Europa gesehen hatte. Was mir als leidenschaftlicher Amateurfotograf hier besonders gefallen hat, war der Kontrast der Spiegelungen der alten Kirche in den Glasfassaden der gegenüber liegenden modernen Hochhäuser. 

Mit dem Besuch der Trinity Church als letzten meiner Boston Reisetipps endet mein Boston Reisebericht. Ich hoffe, ich konnte Euch einige Anregungen geben für Eure eigene Reiseplanung. Viel Spaß beim Besuch von Boston!

* Mein Boston Reisebericht enthält Affiliate Links. Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.


Haben Dir meine Boston Reisetipps geholfen? Dann teile sie gerne im Netz:


Noch mehr USA Reisetipps: Hier kannst Du weiter schmökern:


Fragen, Ergänzungen, Anregungen zu meinem Boston Reisebericht? Ich freue mich über Deinen Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0